Aumühle

Feuer im Aumühler Bahnhof: Es war wohl Brandstiftung

Aumühler Feuerwehrleute löschen die Flammen im Giebel der Bahnhofshalle.

Aumühler Feuerwehrleute löschen die Flammen im Giebel der Bahnhofshalle.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Die Polizei nahm einen 33-jährigen Verdächtigen auf dem Bahnsteig fest. Durch den Brand kam es zu Einschränkungen im S-Bahnverkehr.

Aumühle. Glimpflich ging Montagfrüh ein Brand im Aumühler Bahnhofsgebäude aus. Entgegen der Befürchtungen, die die erste Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr um 3.18 Uhr „Brennt Dach der Bahnhofshalle“ auslöste, war laut Polizeipressestelle in Ratzeburg kein größerer Gebäudeschaden entstanden. Zu leiden hatten die Pendler, da ein Schienenersatzverkehr eingesetzt werden musste und es zu Verspätungen kam. Vermutlich war Brandstiftung die Ursache für die Flammen im inneren Giebel des Gebäudes und den starken Qualm an der Bahnhofstraße.

Im Gebäudeinnern des Bahnhofs steht ein Baugerüst. Die Plastikplanen, die vor Schmutz und Staub schützen sollten, sind von der Hitze geschmolzen, ihre Reste flattern herunter. Oben hatte die Deckenverkleidung Feuer gefangen, die die Freiwilligen Feuerwehrleute unter Atemschutz und mit Wasser löschten. Die Retter nutzten auch das Gerüst, um von dort aus weiterzuarbeiten.

Offenbar leidet der Mann unter einer psychischen Erkrankung

Während der Löscharbeiten wurde der S-Bahnverkehr zwischen Aumühle und Bergedorf gestoppt – ein Zug stand im Bahnhof. Ein Bahnmanager wurde angefordert, der zunächst einen Schienenersatzverkehr bis Bergedorf organisierte. Der Feuerwehreinsatz dauerte etwa eine Stunde. Zum Abschluss haben die Retter das Bahnhofsgebäude druckbelüftet, um den Rauch aus der Halle zu bekommen.

Die Polizei fasste noch auf dem Bahnsteig einen Verdächtigen, einen 33-jährigen Mann. Offenbar leidet er unter einer psychischen Erkrankung. Während der folgenden Stunden untersuchte die Polizei den Brandort.

Später wurde der Schienenersatzverkehr dann auf den Abschnitt zwischen Wohltorf und Aumühle begrenzt, zog sich jedoch bis in die Nachmittagsstunden hin. Die Gebäudesubstanz scheint nicht unter den Flammen gelitten zu haben. Der 33-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

( st )