Wentorf

Betrunkener ohne Führerschein verursacht Unfall und flüchtet

| Lesedauer: 2 Minuten
In Wentorf hat ein 30-Jähriger mit 2,05 Promille einen Unfall verursacht (Symbolbild)

In Wentorf hat ein 30-Jähriger mit 2,05 Promille einen Unfall verursacht (Symbolbild)

Foto: imago images/onw images

Nachdem er gestellt worden war, gab der Fahrer zu, dass er noch nie einen Führerschein besessen hat – so war er auch gefahren.

Wentorf bei Hamburg. Straftaten im Straßenverkehr sind kein Bingo-Spiel – auch wenn sich manche Autofahrer so verhalten. Ein 30-Jähriger, der bereits am Freitagabend in Wentorf von der Polizei aufgegriffen worden war, hätte allerdings gute Chancen auf den Hauptgewinn gehabt. Immerhin hatte der Mann mit 2,05 Promille Alkohol einen Unfall verursacht, danach Unfallflucht begangen – und gab zu, noch nie in seinem Leben einen Führerschein gehabt zu haben. Bingo!

Gegen 20 Uhr befuhren der Bruchpilot und sein 33 Jahre alter Beifahrer in einem Mercedes Vaneo die Berliner Landstraße in Fahrtrichtung Schwarzenbek. "Plötzlich" tauchte ein geparktes Auto am Straßenrand auf. Davon lässt man sich als versierter Autofahrer natürlich nicht irritieren – und hält voll drauf. Ergebnis: Die Beulen im Mercedes-Minivan, der geparkte Mitsubishi und der davor geparkte Golf summieren sich laut Polizei auf einen Sachschaden von 15.500 Euro, verletzt wurde niemand.

Mit 2,05 Promille Unfall verursacht und geflohen

Nicht einmal das dynamische Duo. Wie zum Beweis traten die Herren die Flucht zu Fuß an, die Polizei merkt lapidar an, sie hätten "in der Nähe gestellt" werden können. Gut, mit frisch gepusteten 2,05 Promille geht es sich halt nicht mehr ganz so geradeaus. Immerhin scheint der Alkohol auch noch zu einem Anfall von Ehrlichkeit geführt zu haben: Der 30-Jährige gab zu, gefahren zu sein und zu Protokoll, dass er noch nie einen Führerschein gehabt habe.

Der arg zerdellte Mercedes gehört übrigens keinem der beiden: Ihn hatte der Unfallfahrer sich laut Polizei von einem weiteren Bekannten ausgeliehen. Ob dieser schon vorher wusste, dass der 30-Jährige gar keinen Führerschein hat, ist nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, ob der Erwerb einer Fahrerlaubnis zu den Zukunftsplänen des Bruchpiloten gehört. Das dürfte, sollten die Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsunfallflucht zu seinen Ungunsten ausgehen, allerdings schwierig werden. Bingo!

( josi )