Öko? Logisch!

Wedeler initiieren Vorbildprojekt für regionales Essen

Wedels Rathausmitarbeiter haben ein Kochbuch für besseres Klima verfasst: Sven Kamin (v.l.), Annette Lomberg, Klimaschutzmanagerin Simone Zippel und Elisabeth Hoppe.

Wedels Rathausmitarbeiter haben ein Kochbuch für besseres Klima verfasst: Sven Kamin (v.l.), Annette Lomberg, Klimaschutzmanagerin Simone Zippel und Elisabeth Hoppe.

Foto: Katy Krause

Aktionen wie ein Kochbuch für besseres Klima, öffentliche Hochbeete und eine Obstkarte der Stadt sollen die Wedeler sensibilisieren.

Wedel. Der Griff zur Tomate im Supermarktregal ist schnell getan. Wer allein auf den Preis achtet, landet mit größter Wahrscheinlichkeit bei Gemüse, das einen langen Weg bis in die Auslage zurückgelegt hat. Insbesondere im Süden Spaniens wird viel Gemüse für den europäischen Markt angebaut. Zum einen belastet der Transport per Lkw das Klima, zum anderen zählt die Tomate zu den durstigen Gütern. Der Anbau verbraucht viel Wasser – und das ist gerade in einer Region wie Südspanien eher knapp. Dafür zu sensibilisieren und darüber aufzuklären, inwieweit unser Kauf- und Essensverhalten sich auf das Klima auswirkt, ist das Ziel einer Initiative aus Wedel.

Unter dem Motto „Wedel is(st) regional“ haben sich Engagierte zusammengefunden und verschiedene Aktionen realisiert. Seinen Anfang nahm das Projekt bei der Wedeler Klimakonferenz 2017. „Es haben sich Leute zusammengefunden, die in der Stadt etwas bewegen und verändern wollen“, sagt Simone Zippel. Sie ist Klimaschutzbeauftragte Wedels, und bei ihr laufen die Fäden zusammen. Viermal im Jahr treffen sich laut Zippel die Vertreter von etwa 20 Einrichtungen, die sich an dem Projekt beteiligen. Interessierte sind jederzeit willkommen.

Auf die Beine gestellt haben sie bislang: öffentliche Hochbeete, einen Klimaaktionstag an der Gebrüder-Humboldt-Schule mit Gemüseverkostung, Mitmachbörse und einem Vortrag der Verbrauchzentrale über Ernährung, ein Kochbuch mit regionalen Rezepten beziehungsweise Produkten sowie eine Obstkarte der Stadt. Letztere weist Obstbäume aus, deren Früchte ausdrücklich geerntet werden dürfen.

„Zukünftig wollen wir das Thema Wasser in den Fokus nehmen und das Bewusstsein für diesen Aspekt schärfen“, sagt Zippel. Für Dienstag, 20. August, ist eine Infoveranstaltung im Wedeler Rathaus mit der Initiative Viva con Agua über durstige Güter geplant. Beginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.