Ausflugstipps

Indoor-Spaß für kalte Tage: Ab in die Lüneburger Heide

| Lesedauer: 5 Minuten
Iris Mydlach
Beim Battle Kart in Bispingen fühlen sich die Fahrer wie im  Videospiel.

Beim Battle Kart in Bispingen fühlen sich die Fahrer wie im  Videospiel.

Foto: Lüneburger Heide GmbH Lüneburger Heide GmbH / HA

Snow Dome, Trampolinpark und mehr: Die Lüneburger Heide, Europas größte Freizeitregion, hat auch im Herbst und Winter einiges zu bieten.

Bispingen.  Wer in diesen Tagen abends in Thermohosen und Islandpulli im eigenen Wohnzimmer sitzt, muss sich dafür nicht schämen – allem Anfang wohnt schließlich ein Zauber inne, und noch lässt die Herbstsonne Milde walten über den Süden der Elbe. Aber natürlich wird uns auch in diesem Jahr die Tristesse eines nebelgrauen Novembers einholen – und spätestens dann kann man im Grunde heilfroh sein, mit der Lüneburger Heide Europas größte Ansammlung unterschiedlicher Freizeitparks direkt vor der Haustür zu haben.

Das Angebot ist enorm und lässt sich mühelos über mehrere Wochenenden strecken und kann mit oder ohne Islandpulli absolviert werden. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg (Rosengarten) zum Beispiel, die Wildparks Schwarze Berge (Rosengarten), Lüneburger Heide (Hanstedt) und Müden (Faßberg) sind ganzjährig geöffnet. Bis zum 31. Oktober bietet auch das Greifvogel-Gehege Bispingen an der B 209 noch Führungen an – immer mittwochs, sonnabends, sowie an Sonn- und Feiertagen jeweils um 15 Uhr.

Im Snow Dome herrscht ganzjährig eine Innentemperatur von 4 Grad

Ein Stückchen weiter nördlich wird es auch in der Halle bereits frostig. Im Snow Dome an der Autobahnausfahrt Bispingen herrscht ganzjährig eine Innentemperatur von 4 Grad Celsius – hier kann man also jetzt schon das große Frieren trainieren. Oder, was vielleicht die bessere Variante ist: mit Skiern, Snowboard oder dem Rodelschlitten die Piste hinuntersausen – auch Skikurse können gebucht werden. Zum 1. Oktober hat im Snow Dome die Wintersaison begonnen, was eine leichte Erhöhung der Eintrittspreise bedeutet. Ein Tagesticket für Erwachsene kostet nun 42 Euro, ein Kinderticket (6 bis 12 Jahre) 26 Euro. Wer nur kurz eine Stunde rodeln möchte, zahlt dafür als Erwachsener 22,90 Euro, als Kind 16,90 Euro.

Minigolfen im Weltall – oder im Maul eines Urzeitmonsters

Wer von den kalten Temperaturen allerdings schon jetzt die Nase voll hat, kann sich die Zeit auch im Warmem vertreiben. Bei einer Partie 3D-Schwarzlicht-Minigolf zum Beispiel, der wetterunabhängigen Version der Sommer-Sonne-Freibad-Variante. Im gerade erst eröffneten Adventure District in Bispingen lassen sich 18 Minigolfbahnen in fünf verschiedenen Themenwelten bespielen. Mal sitzt man im Maul eines Urzeitmonsters, mal hebt man ab ins Weltall, kämpft mit einem T-Rex oder surft die ultimative Welle. Für eine vierköpfige Familie mit größeren Kindern ist der Eintritt allerdings nicht ganz günstig: Kinder von 4 bis 14 Jahren zahlen 10 Euro Eintritt, Erwachsene 13 Euro.

Wem das noch zu wenig Action ist, der kann 40 Meter weiter südlich am Gaußschen Bogen in Bispingen sein Glück versuchen. Hier ist eine 2000 Quadratmeter große Halle zu einer virtuellen Kartbahnfläche ausgebaut worden – eine virtuelle Erlebniswelt, bei denen die Fahrer sich mitunter fühlen wie in einem Videospiel.

Bis zu zwölf Elektrokarts gleichzeitig sind auf der über Laser projizierten Bahn unterwegs. Fünf Spielvarianten stehen zur Auswahl, bei denen unter anderem Ölfässer umgestoßen, Raketen eingesammelt oder riesige Fußbälle bewegt werden können. 32 Beamer werfen Bilder und virtuelle Hindernisse auf den Boden, Musik und Lichteffekte erhöhen den Videospieleffekt. An den Start gehen können Erwachsene und Kinder ab einer Körpergröße 1,45 Meter – und, wie beim Schwarzlicht-Minigolf kostet das Vergnügen leider auch ein paar Euro. Erwachsene bezahlen für ein einziges Battle bereits 19,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre 15,60 Euro. Je mehr Battles man bucht, desto günstiger wird das einzelne Spiel.

Im Trampolinpark Lüneburger Heide den Gleichgewichtssinn trainieren

Und auch nach oben sind dem Abenteuerspaß in der Lüneburger Heide keine Grenzen gesetzt. Im modernsten Trampolinpark Deutschlands in Bispingen können sich schon die Kleinsten beim Bambinispringen austoben, für sie ist sonntags von 9.30 bis 11 Uhr ein eigener Slot reserviert. Für größere Kinder gibt es neben jeder Menge Trampoline und einer Boulderwand sogar einen Hochseilgarten (gut gegen Höhenangst!) und einen eigenen Bereich, um den Gleichgewichtssinn zu trainieren – die Balance Area. Perfekt geeignet ist dieser Bereich im übrigen auch für Senioren: Mit zunehmendem Alter lässt der Gleichgewichtssinn nach. Wer ihn nicht trainiert, riskiert Stürze und schwerwiegende Folgen. Schon kleine Übungen können viel bewirken.

Einzeltickets (6 bis 99 Jahre) kosten im Abenteuerland für 60 Minuten 15 Euro. Im Kindertobeland spielen Kinder von 0 bis 2 Jahren umsonst, Kinder bis 6 Jahre zahlen 3 Euro für zwei Stunden.