Auf Schusters Rappen durch das Estetal

| Lesedauer: 8 Minuten
Sabine Lepél
Morgennebel im Estetal. Buchautor Hans-Joachim Dammann fotografiert seit vielen Jahren an der Este.dammann(3)

Morgennebel im Estetal. Buchautor Hans-Joachim Dammann fotografiert seit vielen Jahren an der Este.dammann(3)

Foto: Sabine Lepél / HA

Der Buxtehuder Hans-Joachim Dammann hat neues Buch über die schönsten Wanderungen entlang der Este geschrieben

Buxtehude.  Ein Reh beäugt die Wanderer, ein Fasan flattert am Wegesrand auf, Hasen drücken sich ins herbstlich karge Feld. Mit Glück ziehen Kraniche vorbei, und Rotmilan, Eisvogel oder ein Fischotter lassen sich blicken. Der Lebensraum rund um die Este ist vielfältig. Und spätestens seit der Corona-Pandemie ist vielen klar geworden, dass man nicht unbedingt um den Globus reisen muss, um spannende Welten zu entdecken. „Auch in der Natur vor unserer Haustür warten Wege, die Abenteuer und Lebensfreude versprechen“, weiß Hans-Joachim Dammann, Autor eines neuen Buchs mit dem Titel „Der Este-Wanderweg. Durch das idyllische Estetal ins malerische Alte Land“. In Dammanns neuem Werk steht das idyllische Estetal im Mittelpunkt. Als profunder Kenner der Region zeigt der Autor darin die schönsten Wandertouren entlang des Flusses.

Mit seiner Frau Marlis hat Dammann bereits unzählige Kilometer auf Schusters Rappen an der Este zurückgelegt und wunderbare Fotos gemacht. Nun ist aus diesen vielen Wandererlebnissen das neue Buch erschienen. Die dargestellten Touren folgen dem Fluss von der Heide bis zur Mündung in die Elbe. Das seit 2018 nahezu komplett unter Naturschutz gestellte Estetal südwestlich von Hamburg ist für Dammann ein Kleinod, das es zu entdecken gilt. „Es bezaubert seine Besucher mit sanften Hügeln, saftigen Flusswiesen und Mischwäldern und ist zu jeder Jahreszeit schön“, schwärmt der Autor.

95 Wander-Kilometer durch eine abwechslungsreiche Fluss-Landschaft

Den Este-Wanderweg von Bötersheim bis Moisburg gibt es schon lange. Er wird vom Heimat- und Verkehrsverein Estetal betreut. Seit Frühjahr 2022 wird er nun durch einen durchgehend gekennzeichneten Este-Wanderweg von Moisburg bis in die Hansestadt Buxtehude ergänzt. In einer Gemeinschaftsaktion haben der Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude, dessen Öffentlichkeitsarbeit Dammann betreut, und der Heimat- und Verkehrsverein Estetal diesen Weg eingerichtet.

Ab Buxtehude führt er ohne Ausschilderung weiter auf dem Este-Deich durch das Alte Land bis auf Hamburger Gebiet nach Cranz. Zusammen mit einem ebenfalls nicht vollständig ausgeschilderten, aber gut begehbaren Weg von Kakenstorf nach Bötersheim eröffnen sich den Lesern und Leserinnen des Buches auf allen beschriebenen Etappen insgesamt mehr als 95 Wander-Kilometer durch eine abwechslungsreiche Fluss-Landschaft, die mit dem neuen Wanderführer von Dammann noch besser erwandert und genossen werden können. „Auf meistens schmalen Pfaden sollen Wanderer mit dem Buch die schöne Natur links und rechts des Flusses genießen und etwas über die Kultur und die Geschichte der Region erfahren“, wünscht sich der Autor.

Dammann schreibt seit mehr als 15 Jahren plattdeutsche Kolumnen

Es ist nicht sein erstes publiziertes Werk. Hans-Joachim Dammann schreibt seit mehr als 15 Jahren plattdeutsche Kolumnen. Außerdem hat er zwei Bücher mit plattdeutschen Geschichten veröffentlicht und mit seinem Bruder Uwe zwei regionalgeschichtliche Bücher verfasst. 2012 haben seine Frau Marlis und er das Lesebuch „Die Este – von der Quelle bis zur Mündung“ im Verlag Atelier im Bauernhaus herausgegeben. Der Fluss vor seiner Haustür – der 1948 in Apensen geborene Autor lebt in Buxtehude – spielt eine große Rolle im Privatleben des geschichtsinteressierten Naturliebhabers, der früher als Systementwickler bei Airbus tätig war.

Anlass für die jüngste Publikation über das Wandern an der Este war für Dammann die nun endlich realisierte durchgehende Markierung von Bötersheim bis Buxtehude – zu erkennen am gelben Pfeil. Dieses Ereignis wird mit einer Eröffnungswanderung am 13. Oktober im wahrsten Sinne des Wortes „begangen“.

Aber auch zwei nicht markierte Etappen hat Dammann in seinem Buch vorgestellt: den Rundweg von Kakenstorf nach Bötersheim als erste Etappe von insgesamt acht, „weil dieser so herrlich ursprünglich ist“, wie der Autor sagt. Und auch die letzte Tour – der Rundweg von Estebrügge nach Cranz – gehört nicht mehr zum ausgeschilderten Este-Wanderweg. „Aber da kann man sich gar nicht verlaufen, da geht es immer auf dem Deich entlang“, so Dammann.

Mit seinen Informationen macht das Wandern an der Este doppelt Freude

Mit seinen Informationen zu den acht Etappen macht das Wandern an der Este doppelt Freude. Dammann beschreibt jeweils den Charakter der Tour, ihre Länge, nennt Einkehr- und Anfahrtsmöglichkeiten. Hinzu kommen Steckbriefe zu den Ortschaften und eine genaue Beschreibung des Streckenverlaufs mit vielfältigen Informationen über Besonderheiten an der jeweiligen Strecke. Dammann berichtet etwa über den Wildschütz Hans Eidig, der vor rund 200 Jahren als Wilddieb durch Wälder und Fluren der Region pirschte, sich aber auch für die Belange der kleinen Bauern gegenüber ihren Herren einsetzte. Viele Anekdoten ranken sich um den „Robin Hood der Lüneburger Heide“.

Auf Etappe 2 geht es in Hollenstedt unter anderem zum vor rund 1100 Jahren errichteten Burgwall, ein Überbleibsel der „Alten Burg“ und eines der wichtigsten archäologischen Denkmale im Landkreis Harburg. In Appelbeck und Moisburg stehen die Mühlen und Moisburgs historische Bauten im Mittelpunkt der Betrachtungen des Autors. Etappe 4 führt ab Moisburg auf einem Rundweg über den sogenannten Herrgottsweg. Diesen Weg ist der Herrgott gegangen, als er an einem Sonntagmorgen von Moisburg nach Buxtehude wanderte. So erzählt es wenigstens der plattdeutsche Schriftsteller und Dichter Johann D. Bellmann, der wenige Kilometer weg in Nindorf lebte. Diesen Weg wollen auch die Landfrauen aus Apensen gehen, die sich vor dem Moisburger Amtshaus zur frühherbstlichen Wanderung versammelt haben.

Die fünfte Etappe verläuft von Heimbruch nach Buxtehude-Altkloster zwischen Este und saftigen Wiesen durchs „Pferdeland“. Etappe 6 beschreibt einen Rundweg in Buxtehude mit den vielen Sehenswürdigkeiten der Hansestadt. Auf den letzten beiden Etappen geht es dann von Buxtehude über das romantische Estebrügge nach Cranz zur Estemündung und der Sietas-Werft.

Geübte Wandersleute könnten die eigentliche Wegstrecke in einem Rutsch ablaufen

Die Rundwege an der Este sind inklusive der Umwege und Abstecher zwischen 5 und rund 15 Kilometer lang. Geübte Wandersleute könnten die eigentliche Wegstrecke aber auch in einem Rutsch ablaufen, das wären dann knapp 30 Kilometer.

Dammann Buch ist auf den vielfältigen Este-Wegen nicht nur ein nützlicher Begleiter und schlichter Wanderführer. Seine Weg- und Ortsbeschreibungen hat der Autor gespickt mit weiteren Informationen über die Vogel- und Pflanzenwelt an der Este und mit stimmungsvollen Gedichten, etwa von Rainer Maria Rilke oder vom überregional bekannten „Lokalmatadoren“ Bellmann.

„Meine Frau hat eine ganze Sammlung von Versen“, sagt der Buxtehuder. Das Ehepaar, bald 50 Jahre verheiratet, pflegt einen Sinn für Romantik und lebt diesen auch bei den vielen gemeinsamen Wanderungen entlang der Este aus.

Das Buch „Der Este-Wanderweg. Durch das idyllische Estetal ins malerische Alte Land“ umfasst 132 Seiten und ist im Verlag Atelier im Bauernhaus erschienen. Es kostet 14,80 Euro. ISBN: 9783960452911.

Der Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude und der Heimat- und Verkehrsverein Estetal Hollenstedt begehen die Erweiterung des Este-Wanderwegs in den Landkreis Stade hinein am Donnerstag, 13. Oktober, mit einer Eröffnungswanderung. Zwei Wanderungen werden angeboten: Die eine beginnt am Dorfeingang von Heimbruch um 13.30 Uhr, Anmeldungen unter heimat-verein-buxtehude@t-online.de. Die zweite Wanderung startet beim Amtshaus in Moisburg um 14 Uhr, Anmeldungen unter johannes.matthiesen@hvv-estetal.de. Beide Wanderungen sind rund 11 Kilometer lang. Beide Gruppen treffen sich zur Pause im Hofcafé Tschritter in Klein Nindorf. Nach der Pause gehen geht es zurück.