Verkehr

Schulbus-Ausfälle: Landkreis Harburg macht Druck

| Lesedauer: 3 Minuten
Sabine Lepél
Schüler beim Einstieg an den Bushaltestellen des Schulzentrums Hittfeld.

Schüler beim Einstieg an den Bushaltestellen des Schulzentrums Hittfeld.

Foto: Hanna Kastendieck / HA

Streichungen im KVG-Linienverkehr sollen Schulbusfahrten sicherstellen. Nacht- und Wochenendverbindungen werden ausgedünnt.

Landkreis Harburg.  Der Landkreis Harburg hat auf die Berichterstattung des Abendblatts zu den Busausfällen auf Schul- und Regionalbuslinien reagiert und gemeinsam mit der KVG ein Maßnahmenpaket erarbeitet. So sollen Buslinien ausgedünnt werden, um vor allem den Schulverkehr sicherzustellen. Der Landkreis drängt zudem bei der KVG darauf, dass „das Angebot so schnell wie möglich wieder vollumfänglich sichergestellt wird“.

Wie im Abendblatt berichtet, kommt es seit Wochen verstärkt zu Busausfällen auf Schul- und Regionalbuslinien im Landkreis Harburg. Zuständig für die Beförderung ist die KVG, die als Grund für diese Busausfälle vor allem den Fachkräftemangel insbesondere im Bereich des Fahrpersonals nennt. Besonders an den Standorten der KVG in Hittfeld und Lüneburg seien aktuell viele Planstellen unbesetzt, verschärft werde die Lage derzeit durch einen erhöhten Krankenstand, hatte KVG-Sprecher Oliver Blau dem Abendblatt bestätigt.

Schulbus-Ausfälle: Landkreis Harburg sieht diese Situation sehr kritisch

Als Folge könne der Linienbetrieb nicht mehr vollständig planmäßig geleistet werden und es sei zu erwarten, dass es auch in Zukunft zu teils kurzfristigen Ausfällen kommen wird.

Der Landkreis Harburg sieht diese Situation sehr kritisch und drängt darauf, dass vor allem die Schulbusverkehre, aber auch alle übrigen Buslinien wieder vollumfänglich sichergestellt werden können: „Die Erwartung an die KVG ist, dass hierzu alle Anstrengungen unternommen werden, die möglich sind“, heißt es dazu in einer entsprechenden Mitteilung. Um der aktuellen Situation kurzfristig zu begegnen und zumindest den Schülerverkehr und stark nachgefragte Regionalbuslinien verlässlich anbieten zu können, werde die KVG ab dem kommenden Montag, 26. September, Fahrten auf dicht getakteten Regional- und Stadtbuslinien in der Woche kurzfristig einstellen, Fahrten in den Abend- und Nachtstunden nicht mehr anbieten und den Verkehr am Sonntag einschränken, teilt der Landkreis weiter mit.

Von den Kürzungen betroffen sind die Linien 440 und 540 in Neu Wulmstorf, die bis auf weiteres nur noch alle 40 Minuten verkehren werden. Auch die Linie 343 (Fleestedt, Maschen, Meckelfeld) wird nachmittags statt alle 30 Minuten dann nur noch alle 60 Minuten und sonntags gar nicht mehr gefahren. Die Nachtbuslinie 647 (Bahnhof Meckelfeld - Maschen - Bahnhof Hittfeld) stellt komplett den Betrieb ein.

Einschränkungen mindestens bis Dezember

Auf den Linien 248, 348, 4148, 4207, 4210, 4405, 4406, 4407 und 4408 wird es hauptsächlich Fahrten am späten Abend beziehungsweise in der Nacht und das Sonntagsangebot nicht mehr geben. Die Einschränkungen auf den genannten Linien sind vorerst bis zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2022 vorgesehen. Um baldmöglichst zum regulären Fahrplan zurückkehren zu können, hat die KVG angekündigt, ihre Bemühungen in verschiedenen Feldern zu verstärken, wie dem erhöhten Einsatz von Auftragsunternehmen, einem erhöhten Einsatz in der Disposition sowie mit dem Versuch, über eine Marketingkampagne und den Einsatz eigener professioneller Recruiter neues Fahrpersonal zu gewinnen.