Seevetals gallisches Dorf – von oben

| Lesedauer: 2 Minuten
Erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1252, heißt Ohlendorf schlicht und einfach: das alte Dorf.

Erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1252, heißt Ohlendorf schlicht und einfach: das alte Dorf.

Foto: Holger Weitzel / aufwind-luftbilder

Serie: Pilot und Fotograf Holger Weitzel ist in die Luft gegangen, Autorin Carolin George beschreibt, was wir sehen. Heute: Ohlendorf

Ohlendorf.  „Das muss man erstmal hinkriegen!“ Wer Emily Weede danach fragt, was Ohlendorf – das alte Dorf – ausmacht, dann erzählt sie zwar auch von besonderen Handwerkern und Festen: doch dazu später. Was dieses Dorf im Kern ausmacht, ist etwas anderes: Es ist der gallische Charakter. „Eine gute, widerständige Gemeinschaft“, so beschreibt Seevetals Bürgermeisterin die DNA des Dorfes. Welche Gemeinde kann schließlich schon von sich behaupten, eine Straße speziell für Kies und Gemüse zu besitzen?

Zwei Großbetriebe sind es, die in der Nähe Waren produzieren, die irgendwie auf die Autobahn müssen. Und da die Kreisstraße mitten durch das Dorf führt, war es eben die, auf der täglich die Laster durchs Dorf donnerten. Doch wer gallisches Blut besitzt, belässt es nicht dabei. Der Widerstand begann mit einer Bürgerinitiative: „Keine Kieslaster durch Ohlendorf“ – und setzte sich 1995 fort im Verein für gesunden Lebensraum e.V., damals mit 27 Gründungsmitgliedern. Heute sind es über 400.

Das von Unbeugsamen besiedelte Dorf hörte nicht auf, Widerstand zu leisten

Das von unbeugsamen Ohlendorfern besiedelte Dorf hörte nicht auf, Widerstand zu leisten – und die Firma Otto Dörner baute eine neue Trasse: Seither rollt kein Kies mehr durch den Ort, sondern Richtung Thieshope. Das Gleiche gilt fürs Gemüse, denn fast nebenan hat die Behr AG ihren Sitz, Gemüsegigant mit Sitz in Ohlendorf sowie Standorten in Polen und Spanien.

Apropos Behr: Rudi, wie der Vorstandsvorsitzende Rudolf Behr bei den meisten im Dorf heißt, richtet alljährlich das Maibaumfest aus, das Fest des Dorfes schlechthin – nach langer Corona-Pause hoffen die Organisatoren auf den 1. Mai 2023. Der Maibaum steht bei der alten Schmiede, dem Herz des Dorfes – mit Matthias Böhring ist dort heute einer der wenigen Landmaschinenschlosser der Region ansässig.

Mit Sabine Pfanne-Dreesen hat Ohlendorf auch eine Vergoldermeisterin!

Und wenn wir bei seltenen Gewerken sind: Mit Sabine Pfanne-Dreesen hat Ohlendorf auch eine Vergoldermeisterin!

Die Feuerwehr, der Schützenverein: Das sind Vereinigungen, die in Ohlendorf sehr aktiv sind. „Dort treffen sich alle Generationen, auch die Neubürger sind dabei“, erzählt Emily Weede. „Das ist schon sehr besonders.“ Das Aldi Nord Zentrallager ist auf dem Bild zwar nicht mehr zu erkennen, wird Ohlendorf aber ohnehin verlassen: Es zieht bekanntlich nach Stelle. Was aus den leeren Hallen in Ohlendorf wird, ist noch unklar.