Landkreis Harburg

Welche weiterführende Schule passt zu meinem Kind?

| Lesedauer: 13 Minuten
Lena Thiele
Schüler auf dem Schulhof des Gymnasiums am Kattenberge.

Schüler auf dem Schulhof des Gymnasiums am Kattenberge.

Foto: Privat / HA

Medienkonzept, MINT-Profil oder Mensa – was die Schulen in Buchholz, Jesteburg und Tostedt bieten.

Landkreis Harburg. Am Ende der Grundschulzeit stellen sich viele Eltern die Frage, auf welche weiterführende Schule ihr Kind wechseln soll. Wegen der Corona-Pandemie sind derzeit nur wenige Infotage geplant. Stattdessen präsentieren sich viele Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen im Landkreis Harburg per Video auf ihren Internetseiten. Das Abendblatt stellt die Schulen in einer Übersicht vor.

Am Albert-Einstein-Gymnasium Buchholz sollen alle Schüler die Möglichkeit erhalten, sich breit allgemein zu bilden, auf das Abitur vorzubereiten, individuelle Potenziale zu entwickeln und ihre Talente und Interessen zu entfalten. Die außerunterrichtliche Spezialisierung spielt daher eine besondere Rolle. So gibt es Projekte der Begabungsförderung, verschiedene Arbeitsgemeinschaften – wie Chor, Theater, Orchester, Astronomie und Kochen, sowie das AEG-Varieté. Ein weiterer Schwerpunkt sind Sprachen: Die Schule pflegt Beziehungen nach Frankreich, Spanien und Finnland, bietet Sprachdiplome und die Teilnahme an Wettbewerben an.

Um besonders leistungsstarke Schüler zu fördern, beteiligt sich das Gymnasium am bundesweiten Forschungs- und Schulentwicklungsprojekt „Leistung macht Schule“. Generell soll im Unterricht die Neugier gefördert werden, um Lust aufs Lernen zu machen. Montags bis donnerstags gibt es Kurse im Offenen Ganztag. www.aeg-buchholz.de

Landkreis Harburg: IGS Buchholz mit eigenem Laptop

Die 2010 gestartete IGS Buchholz mit gymnasialer Oberstufe bezeichnet sich als die etwas andere Gesamtschule. Hier wird Wert auf Leistung und gute Abschlüsse gelegt, es gibt Notenzeugnisse und im Unterricht wird grundsätzlich differenziert (drei anstelle von zwei Niveaus) gelehrt.

Außer dem lehrerzentrierten Unterricht spielt das kooperative und selbstständige Lernen eine wichtige Rolle. Dabei nutzen die Schüler vom fünften Jahrgang an einen eigenen Laptop, der in allen Fächern regelmäßig eingesetzt wird. Für jede Klasse ist jeweils ein Klassenlehrerteam zuständig.

Vom fünften bis achten Jahrgang gibt es jeweils eine Kooperationsklassen mit der Schule an Boerns Solls für Kinder mit besonderen Förderbedarf. Die Schule versteht Vielfalt als Stärke, besondere Erlebnisse und gemeinsame Projekt sollen zu einer lernfördernden Atmosphäre beitragen. Die Schulgemeinschaft hat einen großen Stellenwert, Schüler- und Elternvertretungen werden bei Entscheidungen stark einbezogen. www.igs-buchholz.de

Berufsorientierung an der Realschule am Kattenberge

Die Realschule am Kattenberge versteht sich als Schule der Vielfalt. Sie soll ein Ort sein, an dem sich alle wohlfühlen und erfolgreich lernen. Damit sich alle Schüler entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten und Neigungen entwickeln können, gibt es verschiedene Wahlpflichtkurse und Zusatzangebote, zum Beispiel im handwerklichen Bereich, beim Nähen, textilen Gestalten oder beim Kochen in der Küche.

Ein Schwerpunkt ist die Berufsorientierung: Die Schüler machen zwei verpflichtende Praktika, es gibt Kooperationen unter anderem mit regionalen Betrieben, der Berufsschule, dem Kunstverein und der Sparkasse. Durch das Lernen an Orten außerhalb der Schule sollen die Jugendlichen ihren Horizont erweitern. Die Schülerfirma BlueEvent organisiert Veranstaltungen an der Schule. Ältere Schüler begleiten die Fünftklässler als Paten durch die ersten Wochen. www.rsamkattenberge.de

Mensa, Mediothek und Ackerprojekt am Gymnasium

Am Gymnasium am Kattenberge sollen die Abiturienten als selbstbewusste, kritikfähige und positive Erwachsene entlassen werden. Als offene Ganztagsschule bietet das GAK verschiedene Profilierungsmöglichkeiten und Zusatzveranstaltungen an dem musisch-kreativen, sozialen und sportlichen Bereich an.

Es gibt eine Mensa, eine Mediothek, ein Ackerprojekt und einen Musikzweig. Die Schule pflegt internationale Partnerschaften und kooperiert unter anderem mit der TUHH, Unternehmen aus der Region, Vereinen und der Kirche. Auf die Vermittlung von Wissen wird ebenso Wert gelegt wie auf die von Werten.

Für das Zertifikat „Humanitäre Schule“ engagieren sich Schüler in dem Planspiel h.e.l.p und in einem selbst initiierten humanitären Projekt. Als Mitglied im MINT-EC-Netzwerk engagiert sich die Schule besonders in den Bereichen Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. www.gak-buchholz.de

„Wohlfühlen, Wachsen, Wissen“ in Buchholz

Die Oberschule Waldschule in Buchholz besteht aus einem historischen Gebäude und einem Neubau. Für jeden Jahrgang gibt es einen Gruppenraum. Die Schüler lernen in kleinen Klassen mit vielen Stunden bei ihrer Klassenlehrkraft. An der inklusiven Schule werden alle Schüler gemeinsam unterrichtet, ab Klasse 7 lernen sie in einigen Fächern in Kursen je nach Leistungsniveau.

Das Motto „Wohlfühlen, Wachsen, Wissen“ vereint die wichtigsten Ansätze der Schule. Eine besondere Rolle hat die Berufsvorbereitung, das Konzept der Schule ist mit dem Siegel „ProBeruf“ zertifiziert. Es umfasst Projekte, Kurse und Coachings, wie eine berufsorientierende Potenzialanalyse, Praktika sowie Bewerbungstrainings.

Der Ganztagsunterricht in den Jahrgängen 9 und 10 dient ebenfalls der Berufsorientierung. Hier können die Jugendlichen als Langzeitprojekt den Bereich „Ehrenamt“ wählen und einmal pro Woche in Vereinen, Kindergärten, Flüchtlingscafé, Museumsverein oder anderen sozialen Einrichtungen helfen. Für die Alternative „Praxistag“ suchen sich die Schüler einen Betrieb, in dem sie einmal pro Woche unterstützen und lernen.

Eine weitere Möglichkeit für den Ganztag sind Kurzprojekte, zum Beispiel zu schriftlichen Bewerbungen, gastronomischen Abläufe oder visuellem Marketing. Als zweite Fremdsprache wird Französisch angeboten. Für alle Schüler gibt es an zwei Tagen verpflichtenden Ganztagsunterricht mit gemeinsamem Mittagessen und Projektnachmittag, zu Themen wie Fußball, Theater, Zukunftswerkstatt oder Museumsdorf. www.waldschule-buchholz.de

Christliche Schule Nordheide: Glaube als pädagogische Ausrichtung

Die Christliche Schule Nordheide in Buchholz umfasst eine Grundschule, eine Integrierte Gesamtschule und eine gymnasiale Oberstufe. Die Schule in freier Trägerschaft wurde 1989 von Eltern gegründet und wird heute von einem Verein getragen. Der christliche Glaube ist Grundlage der pädagogischen Ausrichtung. Im Schulalltag spielen christliche Werte eine wichtige Rolle, auch werden die Schüler mit biblischen Glaubensinhalten bekannt gemacht.

Die Kinder starten gemeinsam mit einer Morgenandacht in den Tag. Bis zum Ende der 8. Klasse werden die Schüler der IGS gemeinsam im Klassenverband unterrichtet. Vom 9. Jahrgang an besuchen die Schüler Fachleistungskurse auf verschiedenen Anspruchsebenen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften. Ab Klasse 6 wird Spanisch als zweite Fremdsprache angeboten.

Die Schule ist überkonfessionell, Schüler und deren Eltern müssen keiner Kirche angehören. Sie sollten aber bereit sein, das christliche Profil zu unterstützen, zudem sind zwei bis drei Arbeitseinsätze pro Jahr für die Eltern verpflichtend. Das Schulgeld beträgt in der Sekundarstufe 168 Euro pro Monat für das erste Kind, Ermäßigungen sind möglich. www.csn-buchholz.de

Oberschule Jesteburg: Kooperation mit der Leuphana

An der Oberschule Jesteburg gilt der Leitsatz: Dein Erfolg ist unser Ziel. Der Weg führt über individuelles und kompetenzorientiertes Lernen. Die Lerninhalte sind in Checklisten aufbereitet, die Schüler bearbeiten die Aufgaben selbstständig. Von der 6. Klasse an lernen die Schüler leistungsdifferenziert im Klassenverband, je nach ihren Möglichkeiten sind sie in Deutsch, Mathe und Englisch im grundlegenden, erhöhten oder zusätzlichem Niveau eingestuft. Die gegenseitige Unterstützung wird durch Experten- und Helfersysteme sowie Partner- und Gruppenarbeit gefördert. In den Klassenräumen stehen interaktive Whiteboards.

Die Rolle des Lehrers an der Oberschule mit gymnasialem Angebot ist die eines Lernberaters, der mit den Schülern in Kleingruppen arbeitet, individuelle Fragen bespricht, Hilfestellungen gibt sowie den Leistungsstand kontrolliert. Es gibt Kooperationen mit der Zukunftswerkstatt Buchholz und der Leuphana Universität Lüneburg.

Von Klasse 5 bis 8 lernen die Schüler an der Ganztagsschule gemeinsam. Fachliche Vertiefung bieten Profilklassen, wie MINT, Sport, musisch/künstlerisch und international. Schüler des gymnasialen Zweiges können in die 11. Klasse an ein Gymnasium, eine IGS oder eine Berufsschule wechseln. www.oberschule-jesteburg.de

Rudolf-Steiner-Schule mit Waldorfpädagogik

Die Rudolf-Steiner-Schule Nordheide in Kakenstorf wird von einem Verein getragen und hat ein besonderes Konzept, mit dem Eltern sich rechtzeitig auseinandersetzen sollten. Grundlage ist die Waldorfpädagogik, eine aktive Mitarbeit der Eltern wird erwartet.

Die Schulzeit besteht aus zwei Phasen: Von der 1. bis zur 8. Klasse unterrichten die Klassenlehrer ihre Schüler in einer Lerngemeinschaft von etwa 36 Kindern durchgehend in alllen Fächern. Täglich zwei Stunden werden Lerninhalte in sogenannten Epochen über mehrere Wochen unterrichtet. Dabei wird Wert auf künstlerische Ansätze und den Einsatz aller Sinne, wie Bewegung, Farbe, Klang, Reim und Rhythmus, gelegt. Zudem gibt es Fachunterricht, unter anderem von Anfang an die Fremdsprachen Englisch und Russisch. Von der 5. Klasse an gibt es Doppelstunden in handwerklichen und künstlerischen Fächern.

Die Oberstufe umfasst die Klassen 9 bis 13, hier erhalten Literatur und Kunst, aber auch die Naturwissenschaften viel Raum. Über zwei Jahre sind die Schüler regelmäßig in einem handwerklichen Betrieb oder einer sozialen Einrichtung tätig. Am Ende der 11. Klasse an gibt es erstmals ein Notenzeugnis.

Die Schüler können am Ende der 12. Klasse die verschiedenen Sekundarabschlüsse oder das Fachabitur und nach 13 Jahren das Abitur machen. An der Schule gibt es eine Mensa und eine Mittagsbetreuung. Das monatliche Schulgeld beträgt 326 Euro pro Kind, eine Reduzierung kann beantragt werden. Für Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf gibt es den Elias-Schulzweig in Wistedt. www.rss-nordheide.de

Gymnasium Tostedt: Austauschfahrten gehören zum Konzept

Das Gymnasium Tostedt ist sowohl „Schule ohne Rassismus“ als auch „Erasmus+“-Schule teil. Das EU-Programm unterstützt das lebenslange Lernen, um die schulische, berufliche und persönliche Entwicklung von Menschen in Europa zu fördern. Als einzige Schule im Landkreis Harburg bietet das Gymnasium die Vorbereitung und Durchführung des TOEFL-Test an, der für ein Studium an englischsprachigen Hochschule benötigt wird.

Die Schüler unternehmen Austauschfahrten nach Dänemark und Polen, auch Fahrten nach Rom oder Madrid sowie Exkursionen nach Hamburg zählen zum Konzept der Schule. Sie kooperiert mit verschiedenen Partner, wie die TUHH, die Zukunftswerkstatt Buchholz, die Evangelische Kirchengemeinde Buchholz, das JUZ Tostedt sowie die Vorwerk-Stiftung und die Sparkasse Harburg-Buxtehude.

Wer beim Lernen Unterstützung benötigt oder anderen Schüler dabei helfen will, kann sich an der Initiative Schüler unterrichten Schüler beteiligen. www.gymnasium-tostedt.de

Erich-Kästner-Realschule: Europäischer Computer-Führerschein

Die Erich-Kästner-Realschule in Tostedt ist als „Humanitäre Schule“ zertifiziert, die Schüler absolvieren ein Planspiel und haben in den anschließenden Projekten zum Beispiel Spenden für ein Kinderhospiz gesammelt. Zudem beteiligt sich die Schule am Programm Lions-Quest, es soll Jugendlichen helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln.

Ein weiterer Schwerpunkt an der Realschule ist die Berufsorientierung. Zu den Projekten zählen eine Konfliktlotsen-, eine Schülerzeitungs- und eine Musical-AG und der Schulsanitätsdienst. Zudem können die Schüler den Europäischen Computer-Führerschein machen.

Mit einer Schule in Polen gibt es einen Schüleraustausch. Der Wahlpflichtkurs Französisch fährt in der 9. Klasse nach Frankreich. Die anderen Schüler belegen Wahlpflichtkurse aus Naturwissenschaften (6. Klasse), Sprachen (7. Klasse) und Geschichte (8. Klasse). www.erich-kaestner-realschule.de

Schule am Düvelshopen: Hauptschule mit viel Förderung

Die Schule am Düvelshopen in Tostedt ist die einzige verbliebene Hauptschule im Landkreis Harburg. In den Klassen 5 bis 10 der Ganztagsschule, in der Sprachlernklasse und im pädagogischen Projekt „Geschützter Raum“ soll die Schüler „Fit fürs Leben“ gemacht werden. Dem Team der Schule ist es wichtig, durch persönliche Bindung den Kindern eine optimale Bildung zu ermöglichen.

Der Unterricht startet um 8.30 Uhr und endet um 15.10 Uhr, mittags besteht die Möglichkeit zum Mittagessen. In kleinen Lerngruppen von etwa 20 Schülern werden die insgesamt 240 Schüler durch multiprofessionelle Teams aus Haupt- und Realschullehrkräften, Förderschullehrkräften und Schulsozialpädagogen gefördert und gefordert.

In Kooperation mit außerschulischen Partnern wie der Resofabrik, psychologischen Einrichtungen, dem Kletterzentrum und der BBS Buchholz erhalten die Kinder und Jugendlichen Unterstützung bei der individuellen Entwicklung, der Berufsorientierung und Berufswahl. Bei persönlichen Herausforderungen oder Problemen bietet die Schule Beratung durch geschultes Personal. www.hsto.de