Corona-Pandemie

Wo in Buchholz nun die Maskenpflicht gilt

| Lesedauer: 2 Minuten
Maskenstreit: In Bremen ist ein Tankstellen-Mitarbeiter angegriffen worden.

Maskenstreit: In Bremen ist ein Tankstellen-Mitarbeiter angegriffen worden.

Foto: dpa

Im Bahnhof, auf Vorplatz und Bushaltestellen greift die Regel. Stichprobenartige Kontrollen angekündigt.

Buchholz. Mit der neuen Corona-Verordnung aus Winsen müssen sich auch Bewohner und Besucher von Buchholz in der Nordheide wieder etwas bedeckter halten, wenn sie in der Buchholzer Innenstadt unterwegs sind: Rund um den Bahnhof und im Bahnhof selbst gilt von sofort an eine Maskenpflicht.

An den Markttagen greift zusätzlich die Kreisverordnung über das Maskentragen auf Wochenmärkten. Mittwochs und sonnabends ist damit ein großer Teil der Buchholzer Innenstadt Maskenzone.

Corona: Bundespolizei und Sicherheitsteams kontrollierten 3G-Regel

Im Bahnhofsgebäude, auf den Bahnsteigen muss aber schon lange Maske getragen werden. Hausrecht haben hier weder Stadt noch Kreis, sondern die Deutsche Bahn, und die besteht bundesweit darauf, dass jeder, der ihre Gebäude und Anlagen nutzt, einen Mund- und Nasenschutz aufsetzt. „Bundespolizei und Sicherheitsteams kontrollieren die Einhaltung dieses Gebots und der 3G-Regel auch in Buchholz stichprobenartig“, sagt eine Bahnsprecherin.

Neu ist, dass jetzt auch an den bahnhofsnahen Bushaltestellen in der Lindenstraße und dem „Treffpunkt“ in der Adolfstraße Maskenpflicht angeordnet ist. Diese gilt darüber hinaus auch im Fußgängertunnel, der unter dem Bahnhof hindurchführt, sowie auf dem Bahnhofsvorplatz. Der Buchholzer Bahnhof hat eine hohe Durchgangsfrequenz: Vor der Pandemie nutzten durchschnittlich 9400 Fahrgäste pro Tag den Buchholzer Bahnhof zum Ein-, Aus- oder Umsteigen, wochentags lag der Schnitt sogar bei 11.000. Aktuelle Zahlen liegen bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen nicht vor. Am „Treffpunkt“ kommen alle drei Buchholzer Stadtbuslinien zusammen. Hier halten zwischen 6 und 20 Uhr 24 Busse pro Stunde.

Hoffnung: Corona-Inzidenz in Buchholz sinkt etwas

Die Stadt Buchholz verlässt sich grundsätzlich auf die Einsicht ihrer Bürger, sagt ihr Sprecher Heinrich Helms. „Aber es sind auch Beamte aus dem Fachdienst Ordnung und Gewerbe unterwegs, um gegebenenfalls die Menschen an die Maske zu erinnern, und eine Kollegin aus der Verkehrsbehörde unterstützt diesbezüglich dem Marktmeister. Außerdem gibt es im Buchholzer Zentrum auch noch eine Fußstreife der Polizei“, sagt Helms.

Die Corona-Inzidenz für Buchholz lag laut den aktuellen Angaben des Landkreises Harburg von Montagnachmittag bei 149,7. Am Tag zuvor waren es noch 162,5. Sieben der zwölf Gemeinden im Landkreis Harburg haben höhere, vier haben niedrigere Werte.

( xl )