Fotoausstellung

Obdachlos, wenn kein Weg nach Hause führt

| Lesedauer: 2 Minuten
Eine Ausstellung in Winsen zeigt Fotos ehrenamtlichen Helfer des „ArztMobil Hamburg“.

Eine Ausstellung in Winsen zeigt Fotos ehrenamtlichen Helfer des „ArztMobil Hamburg“.

Foto: Condorelli / Reso-Fabrik e.V.

Der italienische Fotojournalist Antonino Condorelli zeigt Bilder vom ehrenamtlichen Team des „ArztMobil Hamburg“.

Winsen.  „Lost the way home!“ - unter diesem Titel zeigt die Reso-Fabrik eine Fotoausstellung des italienischen Fotojournalisten Antonino Condorelli. Die Fotoausstellung ist eine Dokumentation der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer, der Ärzte und Ärztinnen des „ArztMobil Hamburg“.

Zudem wird das Leben ihrer Patienten gezeigt. Condorelli hatte 2016 für seine Fotoserie „HereWeAre“ über das Winsener Albert-Schweitzer-Viertel den Kulturpreis „Blauer Löwe“ des Landkreises Harburg in der Sparte Fotografie gewonnen.

ArztMobil Hamburg füllt eine Lücke in der Versorgung von Obdachlosen

Das Team vom ArztMobil Hamburg füllt eine Lücke in der Versorgung von Obdachlosen mit medizinischer Hilfe und mit Dingen des täglichen Lebens. Antonino Condorelli hat die Menschen, ob Patienten oder Ehrenamtliche, mit der Kamera begleitet und in großformatigen Bildern (60 mal 90 Zentimeter) in den Fokus gerückt. Die Schwarz-weiß-Fotografien zeigen die vielen Facetten dieser Arbeit und die Bedürfnisse der Menschen, die weit über die medizinische Versorgung hinaus gehen.

Die Eröffnung der Ausstellung ist für Freitag, 26. November um 18 Uhr Uhr geplant. An diesem Abend wird das Team des ArztMobil Hamburgs in der Reso-Fabrik dabei sein, so dass sich Besucher unmittelbar von den Arbeitsbedingungen einen Eindruck verschaffen und sich über die Situation von Menschen austauschen können, die aus dem System der staatlichen medizinischen Grundversorgung heraus fallen.

Patientenzahl nimmt zu - und das nicht erst seit Corona

Noch sind derartig zugespitzte Lebenssituationen auf Großstädte wie Hamburg konzentriert. Aber die Patienten des ArztMobils Hamburg und ähnlicher Organisationen werden mehr und das nicht nur aufgrund der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie, heißt es in der Ankündigung.

Ebenso wird der Fotograf Antonino Condorelli zur Eröffnung kommen und seine Fotos erklären. Condorelli arbeitet seit 1996 weltweit als Fotojournalist für Presseagenturen und Zeitungen. Seine Fotoprojekte und –dokumentationen stellen die Menschen und ihre Geschichte in den Fokus. Insbesondere will der Journalist Geschichten erzählen, die sonst keiner kennt und auch nicht unbedingt erzählen möchte. Es geht dabei um Menschenrechte und die Würde der Einzelnen.

Fotograf lebt mit seiner Familie in Buxtehude

Seit dem Jahr 2015 lebt Antonino mit seiner Familie in Buxtehude. Die Ausstellung „Lost the way home!“ ist auch als Fotoband erschienen. Auf seiner Homepage informiert Antonino Condorelli unter www.antoninocondorelli.com zudem über weitere, internationale Fotoprojekte.

Auf der Eröffnungsfeier am 26. November wird italienisches Fingerfood gereicht. Die Ausstellung ist bis zum 17. Dezember in der Reso-Fabrik zu sehen. Für den Besuch der Eröffnungsfeier und der Ausstellung gilt die 3G -Regelung.

( rz )