Neu Wulmstorf

Wie ein Logistiker neue Öko-Maßstäbe setzt

| Lesedauer: 4 Minuten
Axel Tiedemann
Zwei Generationen, eine Geschäftsführung: Axel (v.l). Hans-Werner und Lars Horstmann. Im Hintergrund: die riesige Photovoltaikanlage ihrer neuen Firmenzentrale

Zwei Generationen, eine Geschäftsführung: Axel (v.l). Hans-Werner und Lars Horstmann. Im Hintergrund: die riesige Photovoltaikanlage ihrer neuen Firmenzentrale

Foto: Axel Tiedemann / AT

Mit dem „EcoHub“ der Firma Kroop & Co entsteht in Neu Wulmstorf ein Gewerbebau der Zukunft. das Unternehmen wächst

Neu Wulmstorf.  Eine großflächige Photovoltaik-Anlage deckt nahezu den gesamten Strombedarf ab, das Gründach ist gleichzeitig eine natürliche Klima-Anlage, Erdsonden spenden die notwendige Heizwärme und selbst mit den Leuchten im Inneren der neuen Firmenzentrale kann man kühlen und auch wärmen: Mit seinem „EcoHub“ in Neu Wulmstorf dürfte das bisher in Harburg-Neuland ansässige Unternehmen Kroop & Co. Transport + Logistik GmbH in der Region neue Maßstäbe für besonders nachhaltige Gewerbebauten setzen. Am Freitag feierte das Familienunternehmen in Neu Wulmstorf die offizielle Einweihung des 20-Millionen-Euro-Projekts.

In den nächsten Tagen wird die 80-köpfige Belegschaft einziehen, am 22. November soll dann auf dem 45.000 Quadratmeter großen Grundstück das Tagesgeschäft beginnen, kündigte Geschäftsführer Axel Horstmann an. „Wir haben hier nicht schnell und Standard gebaut, sondern etwas richtig Neues“, so Horstmann, der sich die Geschäftsführung mit seinem Bruder Lars und dem Vater Hans-Werner teilt. „Wir denken langfristig und wollen hier am neuen Standort auch weiter wachsen“, kündigte Horstmann weiter an, der auch davon sprach, dass das auf Transport, Lagerung und Logistik im Lebensmittelbereich spezialisierte Unternehmen für die neue Zentrale weitere Mitarbeiter suche. Ausgelegt sei der neue Standort für 120 Beschäftigte.

Elektroflotte aus E-Gabelstaplern, Autos und Rädern

Dieser Blick in die zukünftige Entwicklung spiegelt sich nach Ansicht des Kroop-Geschäftsführers auch im Nachhaltigkeitsanspruch der neuen Zentrale wider. „Das gehört für einen langfristigen Horizont für uns dazu“, so Horstmann. So soll beispielsweise die Photovoltaikanlage auf dem Dach der immerhin 23.000 Quadratmeter großen Büro- und Logistikhalle auch eine „Elektroflotte“ aus E-Gabelstaplern sowie E-Autos und E-Bikes für Mitarbeiter versorgen. In Zukunft werde man sich zudem mit dem Thema Speicherung von elektrischer Energie beschäftigen und über mögliche Einsätze von Elektro-LKW nachdenken.

Das mittelständische Unternehmen Kroop ist 1974 in Wilhelmsburg gegründet worden und war zunächst spezialisiert auf Transporte zwischen Deutschland und Ost- und Südeuropa. Später, inzwischen unter der Führung der Familie Horstmann, baute das Unternehmen in Harburg-Neuland eine neue Zentrale, weil es stetig expandierte. Daher suchten die Horstmanns vor einigen Jahren dann nach neuen Erweiterungsflächen. Zunächst in Hamburg, wo die Behörden aber kein geeignetes Angebot machen konnten. Doch dann kam der Kontakt zu dem Neu Wulmstorfer Gastwirt und erfolgreichen Produzenten der Sylter Salatfrische, Thomas Hauschild, der auf dem heutigen Kroop-Gelände eigentlich eigene Produktionsstätten erweitern wollte, dann aber eine Alternative fand und das Gelände verkaufen wollte. Die Horstmanns entschieden sich daher, den Weg über die Landesgrenze zu nehmen.

Fast rechtzeitiger Einzug - trotz Corona

Mit dem Architekten und Projektentwickler Axel Fricke und seinem Team der Laren Estate GmbH tüftelte man dann Bau und Konzept des „EcoHubs“ aus. Im ersten Corona-Jahr 2020 war schließlich der Baustart für den auffällig blauen Komplex. Die Verzögerung durch Folgen der Pandemie hielt sich aber in Grenzen. Nur etwa zwei Monate später als ursprünglich geplant zieht das Unternehmen nun von Neuland nach Neu Wulmstorf.

Die Lagerfläche des neuen Gebäudes ist jetzt in vier Bereiche aufgeteilt. In einem temperaturgeführten Abschnitt sollen auf 2750 Quadratmetern Lebensmittel gelagert werden. Ein anderer Abschnitt ist mit 5500 Quadratmetern für Lebensmittelzusatzstoffe vorgesehen. Und auf 1000 Quadratmetern werden in einem abgetrennten Bereich zudem Gefahrstoffe lagern. Der neue Standort überzeuge nun durch seine Nähe zum Hafen, zur Innenstadt, künftigen Autobahn und zur S-Bahn, so dass er von Mitarbeitern gut erreicht werden könne, sagte Geschäftsführer Axel Horstmann. Erste Mitarbeiter seien aber schon jetzt nach Neu Wulmstorf gezogen. Horstmann: „Das ist für uns auch ein schönes Signal für den neuen Standort“