Radsport

Warum der Große Preis von Buchholz kleiner ausfällt

| Lesedauer: 4 Minuten
Günther Bröde
Sie starten mit Ambitionen am Trelder Berg: Laura Claessen, Emma Berndt, Johanna Röhrig und Jannis Ludewig (v.l.).

Sie starten mit Ambitionen am Trelder Berg: Laura Claessen, Emma Berndt, Johanna Röhrig und Jannis Ludewig (v.l.).

Foto: Florian Berndt/BW-Buchholz / HA

"Rund in Buchholz am Trelder Berg": Blau Weiss findet gelungene Alternative zum traditionellen Rennen. Warum das nicht stattfindet.

Buchholz.  In 2020 haben die Radsportler von Blau-Weiss Buchholz mit einem perfekten Hygienekonzepte den 29. Großen Preis von Buchholz im September trotz der Coronakrise erfolgreich durchführen können. Das 30. Jubiläumsrennen können sie in diesem Jahr zum eigenen großen Bedauern aber nicht austragen und haben den nächsten Großen Preis auf nächstes Jahr verschieben müssen.

Grund dafür sind umfangreiche Baumaßnahmen auf der B 75, wegen der ein Großteil der Großen-Preis-Strecke zur Hauptumleitungsstrecke wurde und das Rennen in diesem Jahr deshalb nicht genehmigungsfähig war. Dafür ist aber ein neues Radsportevent als Ersatzveranstaltung geplant. „Rund in Buchholz am Trelder Berg“ heißt es jetzt am Sonntag auf einer 1,4 Kilometer langen Rundstrecke auf der Automeile im Gewerbegebiet Trelder Berg.

Projektleiter: Rundkurs ist durchaus anspruchsvoll

„Der Rennkurs mit breiten und weiten Kurven ist einfach zu fahren, man muss zu keiner Zeit das Treten einstellen“, beschreibt Projektleiter Uwe Varenkamp die Anforderungen an die Radsportler. „Der Rundkurs verläuft über die Hanomagstraße, Ritscherstraße und Lanzstraße zurück in die Hanomagstraße, ist perfekt asphaltiert und auf der Gegengeraden mit einer leichten Bergaufpassage auf freier Fläche windanfällig und durchaus anspruchsvoll“.

Etwa 150 Meldungen in allen Klassen liegen bereits vor. Stargast der Veranstaltung ist der Rotenburger Jasper Schröder vom RC Blau-Gelb Langenhagen, der sich in diesem Jahre erst den deutschen Meistertitel in der Einerverfolgung holte und danach überraschend mit dem deutschen Bahnvierer vor einigen Wochen in Kairo den WM-Titel bei der U19 gewinnen konnte und Zweiter in der Einerverfolgung über drei Kilometer wurde, was in Radsportkreisen besonders geschätzt und dem daher eine großartige sportliche Zukunft vorhergesagt wird.

Hauptrennen startet am Sonntag um 12.45 Uhr

Im Rennen der Amateurklasse startet aus den Reihen von Blau-Weiss Buchholz Mohsen Ramezani, der gerade von der RSG Nordheide zum Ausrichterverein gewechselt ist und in der Vergangenheit zur Nationalmannschaft des Iran gehörte. Varenkamp: „Mohsen verstärkt unser junges Team und hat durchaus Siegchancen am Sonntag im Hauptrennen“. Das startet um 12.45 Uhr. In der Klasse U11 bis U15 richtet die Buchholzer Radsportabteilung innerhalb der Veranstaltung die offenen Niedersachsenmeisterschaften Einer/Straße aus, bei denen einige Buchholzer Radsportler mit Titelambitionen an den Start gehen.

Wie beispielsweise Laura Claessen (U11w) die kürzlich einen Tag lang das Gelbe Trikot als Führende bei der Ostthüringen-Tour in Gera trug und Jannis Ludewig, der in der Klasse U11m als frischgebackener Omniummeister auf der Bahn ins Rennen geht. Bei den Schülerinnen U13w startet mit Johanna Röhrig die Tochter von Hartmut Röhrig, dem Blau-Weiss Schülertrainer, ebenfalls gut vorbereitet. Der Zeitplan für Sonntag und viele weitere Infos sind im Internet unter www.radsport-buchholz.de zu finden. Ergänzt wird die Veranstaltung um ein Hobbyrennen für Kids der Jahrgänge 2009 bis 2015 über drei Runden, das um 11.30 Uhr startet.

Turbulentes Jahr geht für die Blau-Weiss-Radler zu Ende

Mit „Rund in Buchholz am Trelder Berg“ geht für die Blau-Weiss-Radsportler ein turbulentes Jahr mit stark verändertem Trainingsverhalten und vielen ausgefallenen Rennen zu Ende. Aber nicht ohne sportliche Erfolge, wie etwa die Niedersachsenmeisterschaft von Christina Mohn, eigentlich Fußballerin, im Einzelzeitfahren der U11-Klasse. Jannis Ludewig, erst seit Jahresanfang überhaupt dabei, gewann schnell Rennen in der U11. Erst vor kurzem siegte er erneut auf den letzten Metern beim Rundstrecken-Klassiker in Kiel-Mettenhof.

Erstes Event des Vereins in 2021 war die RTF Heidetour. mit neuem Start-/Zielort auf dem Blau-Weiss Vereinsgelände am Holzweg. Der neue Standort erwies sich schließlich als perfekte Lösung auch für die Zukunft. Den kleinen Preis fuhren die Blau-Weissen zum ersten Mal links herum auf einem neuen 800-Meter-Rundkurs am Trelder Berg. Dieser neue Parcours hat sich als grandiose alternative Strecke herausgestellt und erhielt allgemein große Zustimmung. Blau-Weiss hat damit einen neuen Standort für weitere Events gefunden. Wie jetzt für „Rund in Buchholz am Trelder Berg“.