Neuauflage

Ein Plattdeutsch-Festival von und für Norddeutsche

| Lesedauer: 3 Minuten
Katy Krause
Auf Plattdeutsch und Friesisch singt Norma. Auf Föhr geboren lebt sie heute in Hamburg und hat es daher bis zum Festival in Winsen nicht weit.

Auf Plattdeutsch und Friesisch singt Norma. Auf Föhr geboren lebt sie heute in Hamburg und hat es daher bis zum Festival in Winsen nicht weit.

Foto: Sven Schomburg / NORMA

In Winsen steigt am 30. Oktober das zweite Plattdeutschmusikfestival. Kartenvorverkauf startet von sofort an

Winsen. „Frisch, frech und norddeutsch“ soll die Veranstaltung werden, wenn es nach den Organisatoren geht. Die haben lange warten müssen, aber nun können sie endlich den Termin zur zweiten Auflage des Plattdeutschmusikfestivals in Winsen verkünden. Am Sonnabend, 30. Oktober, steigt es nun. Der Kartenvorverkauf hat jetzt begonnen.

Was die Besucher erwartet, ist eine Mischung aus selbstkomponierter Inselmusik, „Blues op platt“ und Gitarrenmusik. Durch den Abend führt die Moderatorin Ilka Brüggemann („Hör mal ’n beten to“), die in Lüneburg geboren und in Amelinghausen ausgewachsen ist. Los geht es mit dem Festival „Echt platt“ um 19 Uhr. Wie bei der Premiere 2019 ist der Winsener Marstall, Schlossplatz 11, wieder Veranstaltungsort.

Nach dem großen Premierenerfolg Neuauflage gewünscht

Nach dem großen Premierenerfolg des Plattdeutschmusikfestivals 2019 sei der Wunsch von allen Seiten laut geworden, eine Neuauflage des Festivals zu organisieren. Ursprünglich sollte das Plattdeutschmusikfestival im Frühling 2020 steigen. „Immer wieder mussten wir den Termin coronabedingt verschieben“, berichtet Volker Hillmann vom Verein klick. Jetzt geben die Corona-Bedingungen es her, dass die Veranstaltung über die Bühne gehen könne. „Und das lange Warten hat sich gelohnt und wir freuen uns riesig“, ergänzt Rike Henties als Plattdeutsch-Koordinatorin des Landkreises Harburg. Und auch Gerd Trautvetter als Plattdeutschbeauftragter der Stadt Winsen stimmt ihr zu.

Im Programm vertreten sind das Wilfried Staake Trio, die Liedermacherin Norma von der Insel Föhr und Lars & Timpe mit ihrem „Blues op platt“. „Wir sind sehr stolz, dass wir bei der Neuauflage des Festivals wieder so hochkarätige Namen für uns gewinnen konnten“, sagt Volker Hillmann. Erfreulich sei auch die große Bandbreite plattdeutscher Musik von traditionellem Liedgut bis zu Pop und Blues, betont Rike Henties.

Chinesische Glückskekse mit plattdeutschen Sprüchen

Und damit der plattdeutsche Abend auch allen schmeckt, gibt es für jeden Besucher noch eine ungewöhnliche Überraschung: chinesische Glückskekse mit plattdeutschen Sprüchen.

Tickets gibt es für 25 Euro im Vorverkauf, der jetzt gestartet ist. Die Karten können bei der Tourist-Information Winsen und über der klick-Website unter www.klick-ev.de erworben werden. Auch telefonisch ist eine Bestellung möglich, die Telefonnummer lautet 0171/225 67 91. Wer es vorzieht, kann auch per E-Mail an die Adresse hillmann@klick-ev.de Kontakt aufnehmen und die Karten bestellen.

Veranstalter setzen auf 2G-Corona-Regel

Eine Abendkasse wird es allerdings nicht geben. Denn die Veranstalter setzten auf die 2G-Regel und auf einen personalisierten Ticket-Verkauf. Nur Geimpfte und Genesene kommen dementsprechend durch die Eingangskontrolle. Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn des Konzerts um 19 Uhr. Besucher müssen sich zudem über die Luca-App identifizieren oder alternativ mittels eines Formulars ihre Kontakte hinterlassen. Im Marstall kann dafür auf das Tragen einer Maske verzichtet werden.

Organisiert wird die zweite Auflage des plattdeutschen Musikfestivals in Winsen vom Verein klick in Kooperation mit dem Landkreis Harburg und der Stadt Winsen. Der Lüneburgische Landschaftsverband fördert die Veranstaltung zudem.