Projekt

Regionalpark Rosengarten wird fit für die Zukunft

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Regionalpark Rosengarten ist als Wanderrevier beliebt.  

Der Regionalpark Rosengarten ist als Wanderrevier beliebt.  

Foto: Axel Tiedemann / AT

Mitglieder entscheiden für eine Neuordnung der EU-Förderung und eine Vermarktung durch Buchholz Marketing

Sottorf. Die Mitgliederversammlung des Regionalparks Rosengarten e.V. hat auf ihrer jüngsten Sitzung im Akzent Hotel Cordes in Sottorf die Weichen für die Zukunft des Vereins gestellt. Die Mitglieder sprachen sich dafür aus, auch weiterhin kooperativ als Regionalpark Rosengarten zu agieren. Schwerpunkte der Arbeit wird jedoch die Unterstützung der interkommunalen Zusammenarbeit, das Fördermanagement und die Entwicklung der Naherholungs- und Freizeitinfrastruktur sein.

Beschlossen wurde auf der Mitgliederversammlung die Bewerbung um LEADER-Fördermittel der EU sowie die Trennung vom Betrieb der Tourist-Information zum 31. Dezember. Ab dem 1. Januar wird die Tourist-Information vom Buchholz Marketing e.V. übernommen. Damit soll die touristische Vermarktung des Regionalparks für die Zukunft gesichert werden. Die touristischen Leistungsträger, die Mitglieder im Regionalpark Rosengarten e.V. sind, können nun entscheiden, ob sie ihre Mitgliedschaft ab 2022 fortführen oder Mitglied im Buchholz Marketing e.V. werden wollen. Ein entsprechendes Schreiben wird an alle Mitglieder verschickt.

Förderprogramm der EU zur Entwicklung des ländlichen Raumes

Von großer Bedeutung für den Regionalpark Rosengarten ist die Bewerbung um LEADER-Fördermittel. LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Um Fördermittel zu erhalten, erarbeitet die Region zunächst unter breiter Bürgerbeteiligung ein Regionales Entwicklungskonzept (REK). Dieses REK enthält Ziele und Handlungsfelder mit Aussagen, wie sich die Region im Sinne der Menschen entwickeln soll. Das REK soll bis Ende April 2022 erstellt sein. Mit der Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes hat der Regionalpark Rosengarten e.V. inspektour GmbH Tourismus- und Regionalentwicklung aus Hamburg beauftragt.

Die anerkannten LEADER-Regionen erhalten ein verbindliches finanzielles Budget für den Zeitraum 2023 bis 2027. Anders als in der bislang genutzten Förderung entscheidet bei LEADER die Region in eigener Verantwortung, welche Projekte und Maßnahmen durchgeführt und in welcher Höhe diese finanziell unterstützt werden. Somit liegt die Verantwortung in und bei der Region selbst. Zudem werden die ländlichen Bereiche des Regionalparks Rosengarten, die auf Hamburger Gebiet liegen, ebenfalls zur Förderregion gehören. Dies bedeutet, dass auch länderübergreifende Maßnehmen und Projekte aus LEADER-Mitteln gefördert werden können.

Vorsitzende Dirk Seidler stand zur Wahl sowie sein Stellvertreter

Neben den Grundsatzentscheidungen wurden auch die Gremien des Vereins gewählt. Der bisherige Vorsitzende Dirk Seidler wurde ebenso wie die stellvertretenden Vorsitzenden Heiner Albers und Thomas Saunus wiedergewählt. Gleiches gilt für die Beisitzer des Vorstands Arne Vaubel, Wildpark Schwarze Berge, Marie-Nathalie Schrötke, Freilichtmuseum am Kiekeberg, Hilke Feddersen, Landkreis Harburg und Dirk Schlüter, Stadt Buchholz.