Feuerwehr

Wintermoor erlebt eine unheimliche Brandserie

| Lesedauer: 3 Minuten
Tobias Johanning
Der vierte Pkw in fünf Nächten. Die Feuerwehr löschte die Flammen, doch das Auto ist ein Totalschaden. Der dritte inzwischen.

Der vierte Pkw in fünf Nächten. Die Feuerwehr löschte die Flammen, doch das Auto ist ein Totalschaden. Der dritte inzwischen.

Foto: Joto / JOTO

Immer in der selben Straße, immer früh am Morgen stehen Autos in Flammen: Polizei tappt im Dunklen.

Wintermoor.  Eine Brandstiftungsserie verunsichert seit dem vergangenen Wochenende die Anwohner des kleinen Schneverdinger Ortsteil Wintermoor-Geversdorf. Betroffen ist immer die selbe Straße. Viermal standen innerhalb von fünf Nächten Autos in Flammen, die dort geparkt waren. Wer hat etwas gegen die Autos in der Rotdornallee? Das fragt sich auch die Polizei.

Die Serie begann am frühen Sonnabendmorgen. Anwohner bemerkten gegen 4 Uhr, wie Flammen aus einem in der Rotdornallee geparkten Ford schlugen und riefen die Feuerwehr. Den Brand hatten die Retter schnell gelöscht. Das Auto war aber trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr ein Totalschaden.

Brandstifter schlägt immer in den frühen Morgenstunden zu

Drei Nächte später wurden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute noch früher aus dem Schlaf gerissen. Wieder ging der Einsatz in die Rotdornallee. Dort standen gegen 1.40 Uhr diesmal gleich zwei am Straßenrand geparkte Pkw in Flammen. Ein Opel Corsa brannte komplett aus. Das zweite Auto, ein Skoda, wurde im Bereich der Fahrzeugfront stark beschädigt, ist aber kein Totalschaden.

25 Stunden später, gegen 2.30 Uhr in der Nacht zu Mittwoch, wurde eine Jugendliche durch einen lauten Knall geweckt. „Als ich aus dem Fenster schaute, sah ich schon die Flammen aus einem Auto-Kofferraum schlagen”, sagte die junge Frau. Sie rief sofort die Feuerwehr. Auch Jennifer Behrens wurde von dem Knall wach. Sie erkannte, dass ihr Volkswagen brannte, den sie am Abend auf einem Parkplatz an der Straße abgestellt hatte. „Wieso jetzt mein Auto?”, fragte sie sich.

Feuerwehr ist schnell da, drei der vier Autos sind Totalschäden

Schnell sind auch dieses Mal die Retter der Freiwilligen Feuerwehr Ehrhorn/Wintermoor vor Ort. Mit einem Löschschlauch, der direkt aus einem der Feuerwehrwagen gespeist wird, gingen zwei Retter unter Atemschutz an das Fahrzeug und verhinderten eine weitere Ausdehnung des Brandes. Mit Schaum gelang es ihnen innerhalb von 30 Minuten alle Glutnester im Fahrzeuginneren zu ersticken. Doch auch dieses Auto ist ein Totalschaden.

„Die Einwohner haben hier natürlich Angst, wenn ihre Autos immer zwischen 1 Uhr und 4 Uhr brennen”, sagte Christian Schmalenberg, stellvertretender Stadtbrandmeister der Feuerwehr Schneverdingen. Nicht einmal 200 Menschen leben in diesem Teil der Ortschaft Wintermoor, nördlich von Schneverdingen. Ganze Vier Straßen durchziehen die Wohnsiedlung. Nachts liegen die Wege komplett im Dunkeln. Einige Anwohner standen nach dem neusten Brand mitten in der Nacht vor ihren Wohnungen und redeten über die Brandserie. „Ich bin schockiert. Eigentlich kennen wir uns hier in dieser kleinen Ortschaft fast alle gegenseitig”, sagte Anwohnerin Jennifer Behrens zu ihren umstehenden Nachbarn. „Wie lange wird es dauern, bis er an die Wohnungen geht oder an Autos, die direkt vor den Häusern stehen?”, fragte sie. „Was hat der Täter davon, fremde Autos anzuzünden?”

Polizei geht von Brandstiftungsserie aus – Hinweise fehlen

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine Brandstiftungsserie handelt, die von einem oder mehreren Tätern begangen wird. Darauf weisen alle Merkmale hin. Doch bisher gibt es noch keine Hinweise auf den oder die Täter. „Wir suchen dringend Zeugen”, sagte Polizeisprecher Olaf Rothardt. Hinweise nimmt die zuständige Polizeidienststelle in Munster unter 05192/9600 entgegen. Insgesamt schätzt die Polizei inzwischen den entstandenen Sachschaden auf mehr als 11.000 Euro. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.