Sommer, Sonne, Abkühlung

Endlich – Immer mehr Freibäder öffnen wieder

| Lesedauer: 3 Minuten
Lena Thiele
Maskottchen Salty im Freibad Hagen in Lüneburg, das seit dem 2. Juni 2021 wieder geöffnet ist.

Maskottchen Salty im Freibad Hagen in Lüneburg, das seit dem 2. Juni 2021 wieder geöffnet ist.

Foto: SaLü Salztherme Lüneburg

Auch im Landkreis Lüneburg sind die Freizeitanlagen rechtzeitig zum Sommerbeginn hergerichtet – auch sechs Badeseen locken.

Lüneburg.  Lange mussten sich Familien, Jugendliche und Frühschwimmer gedulden – jetzt öffnen die Freibäder auch in Stadt und Landkreis Lüneburg wieder.

Das Freibad Hagen, das zur Lüneburger Salztherme Salü gehört, hat am 2. Juni die Badesaison eröffnet. Weder der Pandemie gelten jedoch einige besondere Regeln, so können höchstens 500 Besucher gleichzeitig auf das Gelände. „Um trotzdem möglichst vielen Badegästen einen Besuch zu ermöglichen, haben wir die Eintrittszeiten pro Tag in vier Zeitfenster eingeteilt“, sagt Geschäftsführer Dirk Günther. Von 6.30 Uhr bis 9.30 Uhr, von 10.15 Uhr bis 13.15 Uhr, von 14 bis 17 Uhr und von 17.45 Uhr bis 20.15 Uhr kann geschwommen werden. Dazwischen wird gereinigt und desinfiziert.

Eine weitere Einschränkung: Die Felder für Beachvolleyball und Beachsoccer sowie das Fußballtor sind für Familien reserviert, Gruppenspiele sind nicht möglich. Besucher sollten sich im Internet auf www.salue.info/freibad-hagen anmelden, dies ist ab einem Tag zuvor möglich. Dort bezahlen sie auch den Eintritt – 3,50 Euro, ermäßigt zwei Euro – und erhalten ein E-Ticket, das ausgedruckt oder auf dem Smartphone vorgezeigt werden kann. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre müssen von einem Erwachsenen begleitet werden.

Das Freibad Adendorf hat auch geöffnet. Die Besucherzahl ist begrenzt, auch hier gelten Zeitfenster von jeweils drei Stunden. Die Rutsche sowie die Sammelumkleiden sind gesperrt. Kinder unter zehn Jahren müssen mit einem Erwachsenen kommen, Speisen und Getränke dürfen nur auf gekennzeichneten Flächen verzehrt werden. Eine Anmeldung ist nicht möglich. Sollte das Freibad voll belegt sein, werden keine weiteren Besucher reingelassen. Der Eintritt kostet 3,20 Euro. Infos auf www.adendorf.de.

Im Waldbad Alt Garge (www.waldbad-alt-garge.de) ist die Zahl der Besucher auf 465 begrenzt, ihre Daten werden über die Luca-App oder ein Formular erfasst. Der Eintritt kostet drei Euro.

Das Waldbad Amelinghausen lässt 300 Gäste zeitgleich rein, Kinder unter zehn Jahren müssen in Begleitung kommen. Die Rutsche und die Spielmöglichkeiten sind gesperrt. Der Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt drei Euro. Weitere Infos: www.samtgemeinde-amelinghausen.de.

Das Naturbad Bardowicker Strand ist ebenfalls geöffnet. Der Eintritt kostet hier 1,50 Euro für alle Besucher. Weitere Infos auf www.bardowick.de.

In allen Freibädern müssen die landesweit festgelegten Sicherheits- und Hygieneregeln eingehalten werden. Es gilt somit keine Testpflicht, aber eine Pflicht zur Kontaktnachverfolgung. In einigen Bereichen müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden.

Dem Wasser in fünf Seen wird Spitzenqualität bescheinigt

Wer lieber im See badet, kann sechs Badegewässer im Landkreis Lüneburg ohne Bedenken besuchen. Inselsee, Reihersee, Barumer See, Sumter See, Badestelle Haar, Badestelle Zeetze und Badestelle Rosiener See haben die jüngsten Qualitätskontrollen bestanden. Bis auf eine Ausnahme haben die Seen Spitzenwerte. Lediglich der Barumer See erhielt im Niedersächsischen Gewässeratlas nur ein „Ausreichend“.

„Für den Badebetrieb gibt es dennoch keine Einschränkung“, betont Matthias Wilder vom Gesundheitsamt des Landkreises. Was der Grund für die verminderte Wasserqualität ist, steht bisher nicht fest. Von Mitte Mai bis Mitte September entnimmt der Landkreis Lüneburg regelmäßig Wasserproben und lässt sie prüfen. Alle Untersuchungsergebnisse auf www.badegewaesser.niedersachsen.de.