Buxtehude

Lone Fischer eilt beim BSV von Rekord zu Rekord

| Lesedauer: 5 Minuten
Günther Bröde
Die bisherige Rekordwerferin Stefanie Melbeck (r.) gratuliert Lone Fischer, der neuen Nummer eins in der Ewigen-Bestenliste des Buxtehuder SV. 

Die bisherige Rekordwerferin Stefanie Melbeck (r.) gratuliert Lone Fischer, der neuen Nummer eins in der Ewigen-Bestenliste des Buxtehuder SV. 

Foto: Günther Bröde

Die Kapitänin der Buxtehuder Frauenhandball-Bundesligamannschaft hat für eine 14. Saison in der Halle Nord unterschrieben.

Buxtehude.  Vereinstreue, wie sie einst üblich war, etwa zu Zeiten eines Uwe Seeler beim Hamburger SV, ist im Spitzensport immer seltener geworden. Aber es gibt sie noch. Beim Buxtehuder SV hat sie sogar eine lange Tradition. Jetzt hat Handballspielerin Lone Fischer ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert und geht im Sommer in ihre 14. Saison beim Erstligisten aus der Estestadt. So lange hat noch keine andere Spitzenhandballerin das BSV-Trikot getragen.

Mit der Vertragsverlängerung seiner Linksaußen und Mannschaftskapitänin Lone Fischer hat der Buxtehuder SV, der an diesem Wochenende wegen einer Länderspielpause spielfrei ist, zugleich seine Kaderplanung für die Saison 2021/22 abgeschlossen. Ihr Bundesliga-Debüt beim Buxtehuder SV feierte Lone Fischer 2008 nach ihrem Wechsel damals als Torschützenkönig der Regionalliga Nord-Ost vom TSV Owschlag an die Este. Seitdem spielt sie ununterbrochen in Buxtehude und hat sich mit jetzt 32 Jahren für ein weiteres Jahre in der Estestadt entschieden.

Handballertrainer freut sich über Verbleib seiner Leistungsträgerin

„Ich bin sehr stolz auf noch ein Jahr Bundesliga mit dem Buxtehuder SV und hoffe auf eine Saison, in der wir mit unserem Publikum gemeinsam Emotionen in der Halle Nord teilen können“, sagt sie. Auch BSV-Trainer Dirk Leun freut sich über den Verbleib seiner Leistungsträgerin. Gemeinsam stießen beide 2008 zum Buxtehuder SV, nachdem sie gerade zuvor als Trainer und Spielerin die U 20-Weltmeisterschaft gewonnen hatten. Ihr erstes Spiel für den BSV absolvierte Lone Fischer am 7. September 2008, in dem sie gleich auch ihre besonderen Qualitäten als nervenstarke Siebenmeterschützin beweisen konnte und drei Strafwürfe versenkte.

„Ich bin sehr glücklich über die Vertragsverlängerung unserer dienstältesten Spielerin. Lone ist auf dem Spielfeld eine sehr zuverlässige und konstante Größe, an der sich gerade die jungen Spielerinnen orientieren können“, sagt Leun. „Als Spielführerin und gestandene Persönlichkeit bringt sie darüber hinaus auch ihre langjährige Erfahrung in das Team. Daher freue ich mich auch im 14. Jahr mit Lone zusammenzuarbeiten.“

Die erfolgreiche Karriere der Außenangreiferin Lone Fischer

Die erfolgreiche Karriere von Lone Fischer lässt sich anhand vieler Zahlen belegen: Bisher absolvierte die Außenangreiferin 290 Bundesliga-Spiele für den BSV. Bis zum Rekord von Melanie Schliecker, die es auf 291 Bundesligaspiele für den BSV brachte, fehlt ihr nur noch eine Partie. Aktuell ist Lone Fischer wie so viele BSV-Bundesligafrauen verletzt. Mit dem ersten Einsatz nach ihrer Genesung von einer Knieverletzung wird Lone Fischer die Bestmarke von Melanie Schliecker knacken.

Mit aktuell 1139 Bundesliga-Toren nimmt sie bereits Platz eins der ewigen BSV-Torschützenliste ein. Besonders gefürchtet sind bei den gegnerischen Mannschaften ihre blitzschnellen Tempogegenstöße. Mit dem Buxtehuder SV gewann Lone Fischer 2010 den EHF Challenge Cup und 2015 und 2017 den deutschen Handball-Pokal. Von den BSV-Fans wurde sie zweimal (2016 und 2020) zur Spielerin der Saison gewählt. Am 4. Oktober 2012 gab die nur 1,65 Meter große Linksaußen ihr Debüt in der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Im Länderspiel gegen Tschechien erzielte sie vier Treffer. Insgesamt brachte sie es auf 89 Treffer in 48 Partien für die DHB-Auswahl. Am 3. April 2018 beendete die Sportwissenschaftlerin und Bankkauffrau von sich aus ihre Nationalmannschaftskarriere.

Viele erfolgreiche Spielerinnen halten zum Buxtehuder SV

Viele international erfolgreiche Spielerinnen haben in der Vergangenheit dem Buxtehuder SV lange Jahre die Treue gehalten. Auf ebenfalls 13 Spielserien für den Buxtehuder SV können aber neben Lone Fischer nur noch Melanie Schliecker und Stefanie Melbeck zurückblicken. Schliecker war BSVerin von 1993 bis 2006. Melbeck, die sogar von 1996 bis 2015 beim BSV wirkte, legte in diesen 20 Jahren aber insgesamt fünf Jahre Auslandsaufenthalte in Dänemark bei Randers HK und KIF Kolding ein und hatte 2012 bereits ihre sportliche Karriere beendet, ehe sie in der Spielserie 2014/2015 ein kurzes Comeback feierte.

Susanne Petersen, Andrea Bölk, Jessica Oldenburg, Jana Podpolinski, Katja Dürkop, Maxi Hayn, Anja Ziegler und Isabelle Klein sind weitere Spielerinnen, die eine gefühlte Ewigkeit von zehn und mehr Jahren für den Buxtehuder SV gespielt haben. Mehr als nur eine gefühlte Ewigkeit hält dagegen Betreuer Michael Jungblut dem BSV die Stange. Er war in dieser Funktion sogar schon 1987 – also vor 35 Jahren – dabei, als die BSV-Frauen in die 2. Liga aufgestiegen sind – zwei Jahre vor dem Sprung in die 1. Frauen-Bundesliga.