Winsen

Bunte Graffitis schmücken die Grillhütte im Eckermann-Park

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Grillhütte im Winsener Eckermannpark wurde neu bemalt.

Die Grillhütte im Winsener Eckermannpark wurde neu bemalt.

Foto: Stadt Winsen

Kunstwerke statt Schmierereien: JugendlicheTeilnehmer arbeiten mit einem Profi-Sprayer zusammen, als vorbeugende Maßnahmen.

Winsen.  Neun Jugendliche haben in den Osterferien mit Spraydosen, der Unterstützung des Jugendzentrums Egon’s und unter Anleitung eines Profi-Sprayers der Firma Dosenfutter Graffitis am Bahnhof Winsen gesprüht. Die Kunstwerke ersetzen die Bilder am Fahrradständer, die in die Jahre gekommen waren.

An drei Workshop-Tagen haben die Jugendlichen 100 Spraydosen für ihre bunten Kunstwerke eingesetzt und damit fast 100 Quadratmeter Fläche gestaltet. Zum Graffiti-Workshop trafen sich die Jugendlichen vorwiegend draußen nach Corona-Regeln. Für das Gespräch mit der Polizei wurde die Gruppe aufgeteilt. Der vierte Workshop-Tag wird in Folge des schlechten Wetters im Mai nachgeholt.

Polizei des Landkreises klärte über illegale Graffiti auf

Lydia Freienberg, Präventionsbeauftragte der Polizei im Landkreis Harburg, klärte über illegale Graffiti und den Tatbestand der Sachbeschädigung auf. Besonders am Herzen lag ihr das Thema Sicherheit: Denn beim illegalen Sprayen wird es oft gefährlich, wenn zum Beispiel auf Bahnanlagen oder auf Autobahnen gesprüht wird.

Neben den fünf Graffiti-Bildern für den Bahnhof haben die Jugendlichen zudem die Grillhütte im Eckermannpark verschönert. Sie wurde zuletzt im Rahmen eines Jugendprojekts der IGS gestrichen. Die frisch aufgearbeitete Fläche blieb jedoch nicht lange sauber und wurde rasch mit neuen Farbschmierereien verunstaltet. Solche Schmierereien auf Wänden und Verteilerkästen beeinträchtigen immer wieder das Stadtbild.

Vorbeugende Maßnahmen sollen illegale Aktionen verhindern

Ziel der Stadtverwaltung im Rahmen des „Sauberhaften Winsen“ ist es dabei, durch vorbeugende Maßnahmen illegalen Aktionen zu verhindern. Neben dem Workshop für Jugendliche sind so weitere Projekte geplant. Dabei geht es nicht darum, Graffiti mit viel Zeit, Mühe und hohen Kosten zu entfernen. Denn frisch gereinigte Flächen stellen meist nur ein Anreiz da, sie erneut zu verunstalten. Das belegt auch die Grillhütte im Eckermannpark.

Wie sich über die Jahre gezeigt hat, ist der beste Schutz, die Flächen mit Graffiti oder Street Art zu verschönern. Auch Winsen hat mit diesem Vorgehen gute Erfahrungen gemacht. In vielen Ortsteilen, und vereinzelt auch im Stadtbild, gibt es bereits bemalte Verteilerkästen. Keine dieser gestalteten Flächen wurden danach erneut mit Farbe beschmiert. Die Stadtverwaltung nimmt unter der E-Mail-Adresse graffiti@stadt-winsen.de weitere Vorschläge für die Aufwertung von Flächen mit Graffiti entgegen.

( rz )