Regionale Besonderheit

Neuer Vertrag: Harburg leistet sich eine Platt-Beauftragte

| Lesedauer: 5 Minuten
Katy Krause
Rike Henties ist die Plattdeutsch-Koordinatorin im Landkreis Harburg und arbeitet im Freilichtmuseum am Kiekeberg.

Rike Henties ist die Plattdeutsch-Koordinatorin im Landkreis Harburg und arbeitet im Freilichtmuseum am Kiekeberg.

Foto: Katy Krause / HA

Seltenes Amt: Rike Henties pflegt niederdeutsches Kulturgut, und zwar hauptamtlich. Wie das in Corona-Zeiten trotzdem gut klappt

Landkreis Harburg. Rike Henties ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonders. Die 33-Jährige spricht fließend Plattdeutsch, was für ihr Alter durchaus bemerkenswert ist. Dabei hat sie es nicht in der Uni oder Schule gelernt. Sondern Henties wuchs mehrsprachig auf. Denn während ihr Vater mit ihr Hochdeutsch sprach, pflegte die Mutter mit ihr nur up Platt zu reden. Genau das gibt Henties nun an ihren dreijährigen Sohn weiter. Aus voller Überzeugung. Und dann ist da noch ihr Job.

Pflege und Erhalt der Niederdeutschen Sprache

Auch der ist nicht gerade alltäglich. Denn Henties gehört zu den ganz wenigen Hauptamtlichen im Land, die sich um die Pflege und den Erhalt der Niederdeutschen Sprache bemühen. In den allermeisten Fällen übernehmen Ehrenamtliche diese Aufgabe. Doch seit nunmehr zwei Jahren leistet sich der Landkreis Harburg die 20-Stunden-Stelle. Mit Erfolg. Der Vertrag wurde jetzt um weitere zwei Jahre verlängert.

Die Kosten in Höhe von 20.000 Euro teilen sich der Landkreis Harburg und der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg, wo die Stelle auch angesiedelt ist. Laut Henties ist das das beste, was ihr passieren konnte. „Was kann es Schöneres geben, als das zu machen, was ich jeden Tag mache. Plattdeutsch sprechen und pflegen“, sagt Henties, die das Gespräch standesgemäß nur auf Plattdeutsch führt. Für sie sei es ein großer Vorteil, dass sie bei ihrer Arbeit auf die Infrastruktur des Freilichtmuseums zurückgreifen könne. So tausche sie sich unter anderem in Sachen Öffentlichkeitsarbeit aus, nutzt aber auch die Räumlichkeiten für Veranstaltungen.

Veranstaltungen op platt fallen wegen Corona aus

Doch genau da liegt das große Problem von Henties. Durch die Corona-Pandemie ist sie seit mehr als einem Jahr wie viele im Lockdown. Obligatorische Veranstaltungen wie plattdeutsche Runden wurden abgesagt und Treffen, um sich zu vernetzen, sind schwer möglich. Doch Harburgs Plattdeutsch-Koordinatorin sieht das heute als Glück. Nur so war sie und weitere Akteure der Region gezwungen andere, modernere Wege zu gehen, um die Menschen trotzdem zu erreichen. Da gibt es zum Beispiel das Projekt „Platt vun tohuus“ vom Verein Lüneplatt. Die Aktiven haben kleine Videos aufgenommen und senden aus dem Wohnzimmer oder von der Gartenterrasse aus aufheiternde Anekdoten in die Welt – natürlich alles auf Plattdeutsch.

Ausweichen ins Internet

Auch Henties stellte um. So bietet sie nun Online-Veranstaltungen an. Mittels des Programms Zoom verdrahten sich Menschen, die Lust haben zu basteln, zu klönen und nebenbei Niederdeutsch zu sprechen und zu hören. Denn niederschwellige Angebote sind der Adendörperin besonders wichtig. „Wir müssen auch die Leute abholen, die noch nicht mit der Sprache in Berührung gekommen sind oder wo nur die Großeltern Plattdeutsch gesprochen haben“, sagt sie. Deshalb setzt Henties bewusst auf kreative Kurse, bei denen nicht der Spracherwerb im Fokus steht. Auf der Internetseite www.plattfinntstatt.de finden sich die Kurse und ein Veranstaltungskalender sowie Links zu Verbänden und Vereinen der Region, die das niederdeutsche Kulturgut pflegen nach dem Motto „Kannst keen platt fehlt di wat“.

Das würden Rudolf Meyer, stellvertretender Landrat, und Heiner Schönecke, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Freilichtmuseum Kiekeberg, sofort unterschreiben. Beide sind Muttersprachler, fühlen sich im Plattdeutschen Zuhause. Es handle sich nicht um einen Dialekt, sondern um eine anerkannte Sprache, betont Meyer auch mit Blick auf die finanzielle Unterstützung des Kreises. Er verrät, dass er oft Diskussionen und politische Abstimmungsgespräche auf Plattdeutsche führe. Das gebe eine Verbundenheit. Sogar Reden hielt er schon öfter auf Plattdeutsch. Für sich selbst stellt er sogar fest: „Die Plattdeutsche Sprache ist immer Mittelpunkt meines politisches Handelns.“

Niederdeutsche Sprache ist fester Bestandteil der Region

Und Schönecke betont, dass die Niederdeutsche Sprache fester Bestandteil der Region sei, umso wichtiger wäre es daher, dass die Sprache als Kulturgut zu bewahren. Er ist davon überzeugt, dass Henties dafür genau die richtige ist. Sie habe bereits viel bewegt in den vergangenen zwei Jahren und werde noch viel für bewegen.

Die Liste der Projekte, die sich Henties für 2022 vorgenommen hat, ist auch lang. So möchte sie einen plattdeutschen Bücherschrank am Kiekeberg zum Lesen und Entleihen ins Leben rufen, weitere Karten und ähnliches erstellen, um Plattdeutschen im Alltag sichtbar zu machen, einen niederdeutschen Poetry Slam veranstalten und eine Tagung für Pflegekräfte organisieren, um „Platt in der Pflege“ zu debattieren.