Seevetal

Mehr Gewerbefläche für Beckedorf

| Lesedauer: 4 Minuten
Lena Thiele
Markus Meyer (Firma Goodman), Martina Oertzen (Bürgermeisterin Seevetal), Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Gruppe) (v.l.).

Markus Meyer (Firma Goodman), Martina Oertzen (Bürgermeisterin Seevetal), Frank Lorenz (Geschäftsführer Lorenz Gruppe) (v.l.).

Foto: Andreas Schmidt / Gemeinde Seevetal

Ein Bebauungsplan für derzeitiges Abbaugebiet soll Grundlage für spätere Ansiedlung von Firmen legen.

Beckedorf.  In Beckedorf könnten weitere Flächen für Gewerbe entstehen. Für ein Areal an der Maldfeldstraße nahe dem bestehenden Gewerbegebiet am Beckedorfer Bogen soll die Verwaltung der Gemeinde Seevetal prüfen, ob ein entsprechender Bebauungsplan aufgestellt werden könnte. Der Vorstoß ist unabhängig von der bereits beschlossenen Erweiterung des Gewerbegebiets.

Die ehemalige Kalksandsteinfläche gehört der Firma August Ernst, die dort Sand und Kies abbaut. Mit einem Bebauungsplan sollen zum einen die bereits gewerblich genutzten Flächen gesichert werden. Auch eine Erweiterung der Tankstelle ist offenbar angedacht. Darüber hinaus sollen weitere Flächen perspektivisch für die Ansiedlung von Firmen freigegeben werden. Eine solche Anschlussnutzung ist allerdings erst in weiterer Zukunft denkbar, wenn der Sandabbau abgeschlossen ist.

Initiative stößt im Rathaus auf Zustimmung

Im Hittfelder Rathaus stößt die Initiative auf Zustimmung, da die Voraussetzungen günstig sind. Im Flächennutzungsplan 2000 wird das Gelände größtenteils als gewerbliche Fläche dargestellt. Von den neun Hektar, um die es nun geht, werden bereits etwa fünf Hektar gewerblich genutzt, auch für Zwecke, die nicht direkt mit dem Abbau in Zusammenhang stehen. Illegal ist das zwar nicht, einen Bebauungsplan, um diese Nutzung langfristig zu sichern, gibt es jedoch nicht. Insofern wäre ein planungsrechtlich abgesichertes Format für die Bestandssicherung und gegebenenfalls deren Entwicklung förderlich, fasst es Fred Patzwaldt, Leiter der Planungsabteilung, in einer Vorlage für den Planungsausschuss zusammen.

Besonders interessant wäre es für die Gemeinde, für die restliche Fläche den weiteren Ausbau der gewerblichen Nutzung voranzutreiben. „Dies ist vor dem Hintergrund derzeit nicht verfügbarer Flächen erstrebenswert“, so Patzwaldt. Die Gemeinde ist durch seine günstige Lage zwar bei Unternehmen gefragt, es mangelt aber aber an freien Flächen für neue Ansiedlungen oder Vergrößerungen regionaler Firmen.

Voraussetzungen bei der Infrastruktur noch nicht geklärt

Die Flächen in Beckedorf sollen – im Falle einer Entwicklung und weiteren Bebauung – nicht zum Kauf, sondern zur Vermietung angeboten werden. Im Vorfeld müssten dem Planungsabteilungsleiter zufolge die infrastrukturellen Voraussetzungen geklärt werden, wie die Anbindung an die Maldfeldstraße und die Entwässerung. „Auch die Tatsache, dass Teile des Gebietes dem Abbaurecht unterliegen und hierfür naturnahe Nachfolgenutzungen fixiert sind, spielt bei der Bewertung der Planung eine Rolle.“ Sollte die angefragte Prüfung positiv ausfallen, müsste die Gemeinde festlegen, welche Art der Nutzung erwünscht oder nicht erwünscht ist.

Ob sich auf dem Areal am Ende neues Gewerbe ansiedeln kann, ist somit noch lange nicht klar. Fest steht dagegen bereits, dass auf dem benachbarten Grundstück Platz für weitere Firmen entstehen wird. Vis-a-vis dem bestehenden Gewerbegebiet am Beckedorfer Bogen plant das Unternehmen Goodman einen zusammenhängenden Gewerbepark.

Zusammenhängender Gewerbepark

„Das Besondere an diesem Projekt in Seevetal ist die Kombination aus Büro-, Produktions- und Lagerungsfläche“, hatte Markus Meyer, bei Goodman verantwortlich für das Gebiet Norddeutschland, bei der Vorstellung des Projekts gesagt. „Dies bietet für Start-ups und kleine bis mittlere mittelständische Unternehmen eine Lösung aus einer Hand und an einem Standort.“ Zu den Interessenten zählten Zulieferer aus der Luftfahrtindustrie und der Automobilindustrie ebenso wie Unternehmen aus der Lebensmittelbranche.

Der Gewerbepark besteht aus zehn Einzelflächen, die eine Größe zwischen 1050 Quadratmeter und 5250 Quadratmeter haben. Diese sogenannten Units werden laut Meyer entweder einzeln vermietet oder auch als größere Fläche von zwei und mehr Units. Auf seiner Internetseite bietet das Unternehmen für den Gewerbepark Flächen von bis zu 20.000 Quadratmetern an. Die ersten Mieter sollen Ende dieses Jahres die Gebäude beziehen.

Goodman hatte das brachliegende Gelände Ende 2019 gekauft. Für die Bebauung musste es aufwendig vorbereitet werden, da nach dem Ende der Sandentnahme in den 1970er-Jahren die Grube unter anderem mit Bauschutt und Baumstümpfen verfüllt wurde. Dadurch war zum einen die Tragfähigkeit des Bodens nicht sicher gegeben und zum anderen entstanden an einigen Stellen Methangase durch verfaulendes Holz.

Mit der Anfrage für die gewerbliche Entwicklung des angrenzenden Geländes will der Eigentümer zunächst eine Prüfung anstoßen. Der Planungsausschuss der Gemeinde befasst sich heute mit der Anfrage. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr in der Burg Seevetal, Am Göhlenbach 11. Wegen der Corona-Pandemie sind Zuschauer nur in begrenzter Zahl zugelassen.