Trendsport

Darts – ein junger Buchholzer will zur Junioren-WM

| Lesedauer: 7 Minuten
Markus Steinbrück
Jeremy Lehrmann (18) strebt die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der Junior Darts Corporation (JDC) an. Seine Begeisterung für die Sportart gibt er demnächst als Trainer beim TSV Buchholz 08 weiter.

Jeremy Lehrmann (18) strebt die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der Junior Darts Corporation (JDC) an. Seine Begeisterung für die Sportart gibt er demnächst als Trainer beim TSV Buchholz 08 weiter.

Foto: Daniela Petruschke / TSV Buchholz 08

Die PDC-Weltmeisterschaft 2018 faszinierte Jeremy Lehrmann so sehr, dass er sofort mit Darts anfing. Bisher spielt er ausschließlich online.

Buchholz.  Seine Anfänge als Dartsspieler werden Jeremy Lehrmann Tag für Tag vor Augen geführt. In der Wand in seinem Zimmer in Buchholz sind noch die Abdrücke zu erahnen, die er einst bei seinen ersten Wurfversuchen hinterlassen hatte. Das war vor etwas mehr als drei Jahren. Der seinerzeit 15 Jahre alte Jugendliche verfolgte in den letzten Dezember-Tagen 2017 die PDC-Weltmeisterschaft aus dem Alexandra Palace in London und war fasziniert vom neuen Weltmeister.

Sieg von Rob Cross leitet die Ära der Jungen ein

Mit seinem Finalsieg am 1. Januar 2018 gegen Rekordweltmeister und Darts-Legende Phil Taylor krönte Rob Cross eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Innerhalb weniger Jahre war aus dem Elektriker und Amateurspieler der Weltmeister des wichtigsten Dartsverbandes, der Professional Darts Corporation (PDC), geworden. „From Zero to Hero. Diese Geschichte hat mich gekitzelt. Es war eine Wachablösung. Rob Cross hat die Ära der Jungen eingeleitet“, erinnert sich Jeremy Lehrmann. Heute träumt er selbst von der Teilnahme an einer Weltmeisterschaft.

Ende 2017, noch während der laufenden WM, kratzte er sein Taschengeld zusammen und kaufte sich für 20 Euro eine E-Dart-Scheibe. „Ich glaube, die gab es bei Lidl“, erzählt er schmunzelnd. Obwohl die Pfeilspitzen beim Electronic Dart aus Kunststoff bestehen, waren sie hart genug, bei krassen Fehlwürfen Löcher in die in Leichtbauweise erstellte Zimmerwand zu bohren. „Nach drei Monaten fand ich E-Dart langweilig und hab mir eine Steeldart-Ausrüstung gekauft.“ Steeldart spielen auch die Profis, deren Weltmeisterschaft Jahr für Jahr rund um den Jahreswechsel Millionen von Fans im Fernsehen bei Sport1 verfolgen.

Baldiger Wechsel vom E-Dart zum klassischen Steeldart

Face-to-Face, also Angesicht zu Angesicht mit einem Gegner, hat Jeremy Lehrmann noch nie gespielt, er stand auch noch nie bei einem Turnier auf einer Bühne. „Bisher habe ich nur Online-Turniere gespielt“, erzählt der 18 Jahre alte Buchholzer. Damit die Ergebnisse kontrolliert werden können, ist eine Webcam ständig auf das Board gerichtet, nach jedem dritten Pfeil müssen die Spieler ihr Ergebnis eintippen. Dann ist der andere an der Reihe. Der Rhythmus ist also ein anderer als bei Präsenzturnieren.

Auch schon vor Corona hatte es eine Online-Darts-Szene gegeben, innerhalb des vergangenen Jahres sind das Interesse und die Anzahl der Spieler allerdings exponentiell gewachsen. „Vorher gab es vielleicht eine Lobby, in der man sich mit anderen zum Spiel verabreden konnte. Jetzt sind es mindestens vier“, so Lehrmann. Im Fernsehen wie auch bei Onlinegames ist der Spielmodus identisch: 501 Double Out. Mit möglichst wenigen Würfen versuchen die Spieler, den Startwert von 501 Punkten auf Null zu bringen, wobei sie mit einem Treffer auf einem Doppelfeld auschecken müssen.

Drei-Dart-Durchschnitt liegt regelmäßig bei 85 Punkten

Beruflich absolviert Jeremy Lehrmann eine zweigeteilte, schulische Ausbildung zum Erzieher. Für den praktischen Teil ist er normalerweise in der Grundschule Brackel, die theoretischen Kenntnisse werden an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Buchholz vermittelt. In Coronazeiten konzentriert sich die Wissensvermittlung auf Homeschooling. Das gibt dem talentierten Dartsspieler die Möglichkeit, wesentlich mehr zu trainieren. „Vorher war ich drei- bis viermal in der Woche jeweils zwei Stunden am Board. Seit März spiele ich jeden Tag zwei Stunden.“

Nicht ohne Auswirkungen, vor allem Lehrmanns Konstanz auf hohem Niveau hat sich innerhalb eines Jahres merklich verbessert. „Früher habe ich gelegentlich einen 85er-Average gespielt, heute gelingt mir das regelmäßig.“ Darunter versteht man die durchschnittliche Punktzahl, die ein Spieler mit drei Pfeilen, einer sogenannten Aufnahme, über die Dauer eines Spiels erreicht. Die absolute Weltklasse beginnt bei 100.

WM-Qualifikation für Gibraltar über Facebook-Livestreams

Jeremy Lehrmann ist also auf einem guten Weg. Und er setzt sich hohe Ziele, das erste schon für das laufende Jahr. In den kommenden Wochen möchte er sich für die Weltmeisterschaft der Junior Darts Corporation qualifizieren. Die JDC ist eine Jugendorganisation unterhalb der PDC. Sie gibt Nachwuchsspielern im Alter von zehn bis 18 Jahren die Möglichkeit, sich mit internationaler Konkurrenz zu messen und sich auf hohem Niveau weiter zu entwickeln. Die bis Ende März laufende Qualifikation für die JDC-WM wird ebenfalls online ausgetragen, Facebook-Livestreams sind hier das Mittel der Wahl.

Bewerber müssen eine exakt festgelegte Reihenfolge von Zahlenfeldern auf der Dartscheibe abarbeiten. So geht es beispielsweise los mit jeweils drei Würfen auf die 10, die 11, die 12, die 13, die 14 und die 15. Im Idealfall steckt jeweils ein Pfeil im einfachen, im Doppel- und im Triple-Feld. Für diese sogenannte Shanghai-Kombination gibt es 100 Extrapunkte. Um die WM-Norm zu erfüllen, müssen Dartsspieler an fünf aufeinanderfolgenden Tagen durchschnittlich mindestens 700 Punkte erreichen. „An sehr guten Tagen schaffe ich 1200 Punkte, an sehr schlechten aber nur 300 oder 400“, berichtet Jeremy Lehrmann, der zuversichtlich ist, bei der Weltmeisterschaft, die im Juni 2021 in Gibraltar ausgetragen werden soll, dabei zu sein.

Der Traum vom Dartsprofi lebt im jungen Buchholzer

Mittel- bis langfristig strebt der 18 Jahre alte Buchholzer an, sich ein zweites berufliches Standbein im Dartssport aufzubauen. „Das ist mein Ziel und auf jeden Fall einen Versuch wert. Irgendwann möchte ich auf einer Bühne stehen und meine Träume so gut wie möglich verwirklichen“, sagt er. Eins steht heute schon fest: Neue Löcher in der Zimmerwand neben seiner Dartscheibe gehören längst der Vergangenheit an.

TSV Buchholz 08 bietet Darts demnächst als Sportart an

Seine Darts-Begeisterung möchte Jeremy Lehrmann mit anderen teilen. Auf seine Initiative hin nimmt der TSV Buchholz 08 daher Darts als neue Sportart in das Programm auf. Sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, soll zweimal wöchentlich in der Gildehalle trainiert werden. Dort warten fünf Scheiben und Jeremy als Trainer auf Interessierte.

„Unser Dartsangebot grenzt sich bewusst von den üblichen Angeboten in Kneipen ab. Gerade Kinder und Jugendliche, die ihre Konzentration, Ausdauer und Fitness fördern möchten, werden in dieser spannenden und präzisen Sportart erstaunlich schnell gute Ergebnisse erzielen. Natürlich sind auch Anfänger, Fortgeschrittene und Könner jeden anderen Alters willkommen“, sagte der 08-Vorsitzende Holger Petruschke.

Anmeldungen für ein Schnuppertraining in der Geschäftsstelle, Telefon 04181/315 94, oder direkt bei Jeremy Lehrmann, E-Mail jeremylehrmann@outlook.de.