Verkehrsstatistik

6720 Unfälle – Polizei im Landkreis zieht Jahresbilanz 2019

Ältere Verkehrsteilnehmer sind häufig die Verursacher von Unfällen, wie hier auf der B 75 bei Nenndorf.

Ältere Verkehrsteilnehmer sind häufig die Verursacher von Unfällen, wie hier auf der B 75 bei Nenndorf.

Foto: Joto / JOTO

Zu geringer Abstand und zu hohe Geschwindigkeit sind die Hauptursachen. Anstieg der Fälle bei Unfallflucht.

Buchholz.  Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Harburg ist im vergangenen Jahr gegenüber 2018 gestiegen. 6720 Unfälle registrierten die Polizeibeamten insgesamt, eine Steigerung um 224 Fälle. Dabei kamen 13 Menschen ums Leben, das waren zwei weniger als im Jahr zuvor. Leicht gesunken ist auch die Zahl der Unfälle mit Verletzten: 870 zu 887 in 2018.

Fünf Motorradfahrer und den Unfalltoten

Bei den 13 tödlichen Unfällen sind allein fünf Motorradfahrer ums Leben gekommen. in drei Fällen überholten sie ohne Beachtung des Gegenverkehrs. in Zwei Fällen wurden die Biker von Pkw-Fahrern übersehen und beim Zusammenstoß tödlich verletzt. Auf den Autobahnen, die durch den Landkreis Harburg führen, gab es 2019 insgesamt 989 Unfälle, im Jahr davon waren es noch 926. Einer dieser Unfälle verlief tödlich, 20 Menschen wurden schwer verletzt.

Aufklärungsquote liegt unter 50 Prozent

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist nach wie vor ein großes Problem. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit anschließender Fahrerflucht ist von 1616 in 2018 auf 1687 angestiegen. Die Aufklärungsquote bei diesem Delikt liegt nach wie vor unter 50 Prozent. Mit 43,75 ist sie allerdings geringfügig höher als im Jahr davor.

Als häufigste Unfallursache wurde im Jahr 2019 mangelnder Abstand erfasst. Hier gab es insgesamt 544 Fälle. Auch zu hohe Geschwindigkeit spielt häufig eine Rolle. Sie war in 378 Fällen Ursache für einen Unfall. Diese Zahl ist allerdings deutlich kleiner als der Wert für 2018, damals waren es 507 Fälle. Mit deutlichem Abstand folgen Fehler beim Gewähren der Vorfahrt oder beim Abbiegen als Unfallursachen.

200 Wildunfälle mehr als 2018

Eine Alkoholbeeinflussung bei den Unfallverursachern war in 109 Fällen festzustellen. Allerdings wurden insgesamt 419 Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Eine Beeinflussung durch Drogen oder Medikamente spielte lediglich in 9 Fällen eine Rolle als Unfallursache, aber in 347 Fällen wurde ein Verfahren wegen Fahren unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss eingeleitet. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr zudem 1373 Wildunfälle, rund 200 mehr als im Jahr davor.

das Problem der Risikogruppen

Risikogruppen im Straßenverkehr sind nach wie vor die jüngeren und die älteren Verkehrsteilnehmer. Junge Fahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren waren an 994 Unfällen beteiligt. In 743 Fällen waren sie auch die Unfallverursacher. Rund Dreiviertel der Unfälle werden also durch Fahranfänger verursacht, sie haben aber nur rund 7 Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung. Präventionsmaßnahmen, wie das Fahrschul- und das Schutzengelprojekt oder auch Radfahrprüfungen an den Schulen werden deshalb weiterhin von der Polizei unterstützt, um die Risikogruppe der jungen Fahrer möglichst umfassend zu sensibilisieren.

Ältere Verkehrsteilnehmer ab 65 Jahren waren an 1365 Unfällen beteiligt. Bei etwa 78 Prozent dieser Unfälle waren sie auch Hauptverursacher. Frank Waldhaus, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Harburg sagt dazu: „Zwar liegt der Bevölkerungsanteil der Altersgruppe bei rund 20 Prozent. Man darf aber nicht vergessen, dass ein nicht unerheblicher Anteil dieser Altersgruppe nicht mehr aktiv, davon ein noch geringerer Anteil als Kfz-Lenker, am Straßenverkehr teilnimmt.“

Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg: „Bei den über 65-jährigen, mehr noch ab 75 Jahren, wird deutlich, dass die abnehmenden körperlichen und kognitiven Fähigkeiten, verbunden mit deutlich geringerer Fahrleistung, zu eingeschränkter Handlungsfähigkeit im komplexer werdenden Straßenverkehr führt. Vor allem ungewohnte Verkehrssituationen können zu falschen Reaktionen führen.“ HA