Landkreis Harburg

Tierschutzverein: Alle Tiere aus LPT-Labor gerettet

Das LPT-Labor für Tierversuche in Mienenbüttel (Archivbild). Alle Tiere aus dem geschlossenen Labor sind gerettet worden

Das LPT-Labor für Tierversuche in Mienenbüttel (Archivbild). Alle Tiere aus dem geschlossenen Labor sind gerettet worden

Foto: picture alliance/dpa

Keines der Tiere aus dem Labor in Neu Wulmstorf muss eingeschläfert werden. Sie wurden auf Tierheime und Pflegestellen verteilt.

Neu Wulmstorf/Hamburg. Die Tiere aus dem geschlossenen Tierversuchslabor LPT in Neu Wulmstorf (Landkreis Harburg) sind alle gerettet. „Niemand braucht sich Sorgen machen. Die Tiere konnten alle gerettet werden und wurden auf verschiedene Tierheime und Pflegestellen verteilt“, sagte Sven Fraaß vom Hamburger Tierschutzverein am Montag.

Es müsse auch keines der Tiere eingeschläfert werden. Im Internet kursieren Meldungen, wonach unter anderem 90 Beagle-Welpen aus dem Labor eingeschläfert würden, sollten sie bis Ende Februar kein neues Zuhause finden.

Dem wegen massiver Tierschutzverstöße in die Kritik geratenen Labor LPT in Neu Wulmstorf war vor kurzem die Betriebsgenehmigung entzogen worden. Tierschützer hatten im Oktober aufgedeckt, dass in dem Labor im Ortsteil Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen misshandelt wurden.

Wissenswertes zum Thema Tierversuche:

  • Ziele von Tierversuchen sind die Entwicklung und Erprobung neuer medizinischer Therapiemöglichkeiten und neue Erkenntnisse in der Grundlagenforschung
  • Laut Tierschutzbund wurden 2017 in Deutschland 1,37 Millionen Mäuse, 255.000 Ratten und 240.000 Fische für Tierversuche verwendet. Zudem kamen 3300 Hunde, knapp 3500 Affen und 718 Katzen zum Einsatz
  • Für jeden Tierversuch gibt es sowohl interne als auch externe Kontrollinstanzen. So wird jeder Tierversuch von einem unabhängigen Amtstierarzt überwacht. Mehrmals im Jahr führen zudem die zuständigen Veterinärämter Kontrollen durch
  • Viele Versuchstiere sterben während der Experimente oder werden anschließend getötet

Eine letzte Testreihe an Hunden war im Dezember beendet worden. Für Versuche mit Affen hatte das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz (Laves) schon vorher die Genehmigung entzogen. Mehrere Tausend Menschen hatten immer wieder gegen das LPT-Labor bei Hamburg demonstriert und Mahnwachen abgehalten. Tierschützer hatten bereits seit Jahren gegen das Tierversuchslabor gekämpft.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass noch fast 100 Hunde auf dem Gelände von LPT untergebracht sind.