Haushalt

Winsen investiert Rekordsumme

Bürgermeister André Wiese (l.) und Kämmerer Matthias Parchatka vor dem Winsener Rathaus: Für sie beginnen gehen jetzt die Haushaltsberatungen

Bürgermeister André Wiese (l.) und Kämmerer Matthias Parchatka vor dem Winsener Rathaus: Für sie beginnen gehen jetzt die Haushaltsberatungen

Foto: Rolf Zamponi

Die Kreisstadt steckt 2020 Millionen Euro in Feuerwehrhäuser, Sporthallen und Straßen. Dafür sind neue Kredite über neun Millionen Euro notwendig.

Winsen.  Die Kreisstadt wird im kommenden Jahr erneut eine Rekordsumme investieren. Die Summe steigt auf 21,2 Millionen Euro nachdem in diesem Jahr mehr als 17 Millionen Euro ausgeben werden. Um alle Projekte zu schultern, muss die Stadt voraussichtlich knapp 9,1 Millionen Euro an neuen Krediten aufnehmen. Damit würde die Gesamtverschuldung von 6,4 Millionen Euro Ende 2018 im Jahr 2020 auf 18 Millionen Euro steigen. Denn Anfang 2019 hatte die Stadt bereits ein Darlehen von drei Millionen Euro aufgenommen.

Projekte für Sporthallen, Straßen, Feuerwehrhäuser und Kindertagesstätten

Die höchsten Beträge fließen über den Erwerb von Grundstücken (knapp 6,2 Millionen Euro) für zwei Feuerwehrhäuser (2,031 Millionen Euro), zwei Sporthallen, die Sanierung der Alten Stadtschule und die Kreisschulbaukasse (3,187 Millionen Euro), für Kindertagesstätten (2,353 Millionen Euro), die Dorferneuerung (1,109 Millionen Euro) sowie Gemeindestraßen und ihre Beleuchtung (2,816 Millionen Euro).

Landkreis soll die Umlage für die Gemeinden senken

Stadt-Kämmerer Matthias Parchatka, der den Haushalt am Dienstagabend im Finanzausschuss vorstellte, verweist darauf, dass es derzeit nicht gelinge, alle notwendigen und wünschenswerten Investitionen ohne Kreditaufnahme zu finanzieren. Er fordert daher, dass der Kreis die Umlage für die Städte und Gemeinden weiter senkt. Trotz der Reduzierung um 2,5 Prozentpunkte auf 49 Prozent in diesem Jahr zahlt Winsen aufgrund der gestiegene Steuereinnahmen im nächsten Jahr 2,4 Millionen Euro mehr an den Kreis als 2017.

Das Haushaltsvolumen liegt bei knapp 62,1 Millionen Euro

Der Haushalt 2020 hat insgesamt ein Volumen von knapp 62,1 Millionen Euro nach fast 60 Millionen Euro 2019. Allein die Personalkosten schlagen im kommenden Jahr mit 11,667 Millionen Euro zu Buche – ein Plus um 764.400 Euro. Der Haushaltsüberschuss liegt jetzt bei 566.100 Euro, wobei die Verwaltung bei den Haushaltsansätzen schon eine Million Euro eingespart hat.

Die politische Diskussion hat mit der Sitzung am Dienstagabend nun begonnen. Der Rat soll den Haushalt am 17. Dezember beschließen.