Landkreis Harburg

Metropolregion: Häuser und Bauland werden immer teurer

Bauland wird immer teurer, ebenso wie Bestandsimmobilien

Bauland wird immer teurer, ebenso wie Bestandsimmobilien

Im südlichen Hamburger Umland: Verträge für 896 Millionen Euro gezeichnet. Ausschuss legt Bericht für 2018 vor.

Lüneburg.  Die Preise für Bauland und Immobilien sind im Kreis Harburg 2018 erneut gestiegen. Das geht aus dem Bericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Lüneburg (GAG) hervor, der auch für den Landkreis Harburg zuständig ist. In die Untersuchungen des Ausschusses fließen die Verkäufe von Wohnhäusern, Wohnungseigentum, Büro- und Geschäftshäuser sowie die Verkaufsfälle von unbebauten Grundstücken und land- und forstwirtschaftlichen Flächen ein.

Dazu wurden 3287 Kaufverträge untersucht, die 2018 im Kreis Harburg geschlossen wurden. Das entspricht zwar einem Minus von 1,1 Prozent. Doch der Umsatz stieg um 9,7 Prozent auf 896 Millionen Euro.

Immobilienpreise deutlich gestiegen

Die Preise bei bebauten Grundstücken haben sich danach weiter erhöht. Für Ein- oder Zweifamilienhäuser lag das Plus bei 7,4 Prozent. Reihenhäuser oder Doppelhaushälften wurden um 7,8 Prozent teurer. Die Preise für Eigentumswohnungen zogen um 8,2 Prozent an.

Pro Quadratmeter Wohnfläche wurden im Kreis für Ein- oder Zweifamilienhäuser aus den verschiedenen Bauepochen durchschnittlich zwischen 1221 Euro und 2768 Euro gezahlt. Der durchschnittliche Kaufpreis eines freistehenden 15 Jahre alten Ein- oder Zweifamilienhauses lag bei 375.000 Euro. Für ein 30 Jahre altes Haus zahlten die neuen Eigentümer 300.000 Euro.

Auch Grundstücke werden teurer

Die Preise für unbebautes Wohnbauland sind im Jahre 2018 in den Regionen Winsen (Luhe), Buchholz/Jesteburg, Hollenstedt, Tostedt, Elbmarsch, Lüneburger Heide und dem Hamburger Umland zwischen 4,6 bis elf Prozent gestiegen. Im Durchschnitt gab es ein Plus um 7,1 Prozent (Vorjahr 8,0 Prozent) auf 135 Euro. Die Entwicklung bei den Gewerbebaulandpreisen zeigt ein Plus von 0,9 Prozent. Pro Quadratmeter wurden im Schnitt 53 Euro gezahlt.

Die Preise für landwirtschaftliche Flächen haben sich im Kreis positiv entwickelt. So erhöhten sich die Preise für Ackerland im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent auf 3,20 Euro. Grünland wurde um 7,5 Prozent teurer und im Schnitt für 2,12 Euro gekauft.

Grunstücksmarktbericht zum Download

Der Grundstücksmarktbericht 2019 für die Landkreise Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen kostet inklusive Versandkosten 90 Euro und kann beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) Regionaldirektion Lüneburg bezogen werden: Tel. 04131/854 51 65, oder gag-lg@lgln.niedersachsen.de. Als kostenpflichtige Version steht der Bericht auf der Internetseite der Ausschüsse in Niedersachsen bereit.