Landkreis Harburg

Wie eine 83-Jährige aus Harburg ihre Rettung verschläft

Mehr als 100 Feuerwehrkräfte, Polizei und Helfer des THW suchten nach der 83-Jährigen.

Mehr als 100 Feuerwehrkräfte, Polizei und Helfer des THW suchten nach der 83-Jährigen.

Foto: JOTO

Die Altenheimbewohnerin war stundenlang verschwunden. Mehr als 100 Einsatzkräfte und Rettungshunde in der Nacht im Einsatz.

Vierhöfen. Viel Aufregung um nichts hat eine 83 Jahre Altenheimbewohnerin in der kleinen Gemeinde Vierhöfen im Landkreis Harburg am frühen Montagmorgen verursacht. Das Pflegepersonal in der Seniorenwohnanlage hatte in der Nacht gegen ein Uhr Alarm geschlagen und die Polizei gerufen, weil die alte Dame nicht in ihrem Bett lag. Die Beamten suchten die demente Frau – aber erfolglos. Die ebenfalls angeforderte Feuerwehr kam mit rund 100 Kräften, dazu kamen noch weitere Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Hamburg sowie Rettungshunde.

Die Helfer dsuchten zwischen vier und sechs Uhr am Morgen die Umgebung der Anlage ab, auch umliegende Wälder und Felder. Damit die Rettungshunde ihrer Arbeit nachgehen konnten, wurde sogar die Hauptstraße im Ort gesperrt. Doch die ganze Mühe brachte nichts, die alte Frau blieb verschwunden.

Die Dame hat im Zimmer nebenan geschlafen

Nach zweistündiger Suche dann die Entwarnung: Der Frau geht es gut und sie ist wohlbehalten. Sie war gar nicht draußen allein unterwegs, sondern war die ganze Zeit in der Seniorenwohnanlage geblieben.

Allerdings nicht in ihrem eigenen Bett, sondern im Bett im Zimmer nebenan. Dort hatte die Frau die große Such- und Rettungsaktion völlig verschlafen.