Von Harburg nach Hamburg

Wie dieser kleine Hund sein großes Wunder erlebte

Der kleine Zwergschnauzer Tero steckte im Kühlergrill des Fahrzeugs fest.

Der kleine Zwergschnauzer Tero steckte im Kühlergrill des Fahrzeugs fest.

Foto: Polizeiinspektion Harburg

Zwergschnauzer Tero wird morgens von einem Auto angefahren. Stunden und Kilometer später wartet auf die Fahrerin eine Überraschung.

Seevetal/Hamburg. Tierisches Vorweihnachtswunder im Landkreis Harburg: Eine 40-jährige Frau aus Bullenhausen ging am Dienstagmorgen mit ihrem Zwergschnauzer Tero spazieren, als dieser von einem Auto angefahren wurde. Doch statt verletzt an der Unfallstelle liegenzubleiben, blieb das 13 Jahre alte Tier im Kühlergrill des Fahrzeugs stecken und fuhr in Richtung Hamburg davon. Die Halterin, die sich das Nummernschild des Pkw in der Aufregung nicht merken konnte, meldete Tero daraufhin als vermisst.

Die 59-jährige Fahrerin des Unfallwagens wiederum spürte zwar während der Fahrt einen plötzlichen Schlag an ihrem Pkw, konnte aber an der vermeintlichen Unfallstelle aufgrund der Dunkelheit nichts erkennen. Sie setzte daher ihren Weg zu ihrem Arbeitsplatz in Hamburg fort. Nach ihrem Feierabend kehrte die Frau zu ihrem Auto zurück und hörte plötzlich ein Winseln im Frontbereich des Pkw. Dort entdeckte sie schließlich den kleinen Zwergschnauzer, dessen Kopf aus dem Kühlergrill herausschaute.

Die herbeigerufene Hamburger Feuerwehr schaffte es, das um sich beißende Tier nahezu unverletzt aus seiner misslichen Lage zu befreien. Kurze Zeit später konnte Tero dann endlich wieder seiner überglücklichen Halterin übergeben werden.