Tiny Houses & Co

Kurzurlaub mal anders: Ungewöhnliche Plätze zum Übernachten

| Lesedauer: 8 Minuten
Besonderer Urlaub in Schleswig-Holstein: In Büsum stehen die Tiny Houses direkt hinterm Deich.

Besonderer Urlaub in Schleswig-Holstein: In Büsum stehen die Tiny Houses direkt hinterm Deich.

Foto: Marcelo Hernandez

Es muss nicht immer der Urlaub im Hotel sein – überall im Norden gibt es besondere Schlafmöglichkeiten. Eine Auswahl.

Hamburg. Ungewöhnlich übernachten – das geht im Norden an vielen verschiedenen Orten und auf unterschiedliche Arten. Ob im Haus aus Pappe, mitten im Wald oder im Heu: Die Auswahl an unkonventionellen Arten von Ferienwohnungen oder Schlafmöglichkeiten wird jedes Jahr größer, weil sich die Menschen immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Das Abendblatt stellt eine Auswahl vor – von der Heide bis an die Küste.

Waldkorb in Aumühle

Einschlummern zu den Geräuschen des Waldes. Das ist ein echtes Abenteuer, so allein mitten im Sachsenwald. Der außergewöhnlichste Schlafplatz liegt verborgen auf einer Lichtung etwa 800 Meter entfernt zum Forsthaus Friedrichsruh im Sachsenwald. Ein Hochsitz mit dazugehöriger Schlafkanzel verspricht das ultimative Schlaferlebnis mit einer Nacht unter dem Sternenhimmel in zwei Metern Höhe – wenn denn der Himmel klar ist. Der Feuerkorb sorgt am Abend für eine schöne Stimmung. Angst vor wilden Tieren muss der Übernachtungsgast keine haben: Das Bett hoch oben über dem Waldboden ist durch eine Luke geschützt.

Wer eine Übernachtung im Waldkorb bucht, bekommt vom Forsthaus Friedrichsruh einen Bollerwagen samt Picknickkorb, Brennholz, Wasser sowie einen Klappspaten, Klopapier und Mückenspray gestellt. Auch ein Nachtsichtgerät gehört dazu, mit dem man Wildtiere beobachten kann. Wer mag, kann am Sonntagsbrunch im Restaurant teilnehmen. Eine Übernachtung ohne Frühstück kostet 90 Euro.

Infos: www.forsthausfriedrichsruh.de

Haubarg

Auf der ehemaligen Halligwarft in Westerhever, dem einzigen Haubarg direkt hinterm Deich, in der Nähe des Westerhever Leuchtturms auf der Halbinsel Eiderstedt können Besucher ungewöhnlich übernachten auf 140 Quadratmetern Wohnfläche. Das Besondere an einem Haubarg: Er ist das typische Bauernhaus der Halbinsel Eiderstedt. Westfriesische Einwanderer sollen das Haus im späten 16. Jahrhundert zusammen mit westfriesischen Einwanderern in die Region gebracht haben. Das Wort „Haubarg“ steht für eine Stätte zum Bergen (Stapeln) von Heu. Mensch und Tier lebten in Haubargen jahrhundertelang unter einem Dach. Kosten: ab 95 Euro die Nacht.

Infos: www.haubarg-stufhusen.de

Lesen Sie auch:

Großsegler

Eine Übernachtung an Bord eines Großseglers auf der Elbe ist schon anders als eine Nacht im Hotelbett. Die „J.R. Tolkien“ ist ein luxuriöser Gaffeltop-Segelschoner und imposante 42 Meter lang mit zehn Kabinen, geräumigem, edel ausgestatteten Salon und einer Bar. Dort können Übernachtungsgäste – in diesem Jahr wieder ab Oktober – den Abend ausklingen lassen, bevor es in die Koje geht. Diese haben einen eigenen WC- und Duschbereich.

Die „Loth Loriën“ hingegen ist eine moderne Dreimast-Barkentine mit einer Länge von 48 Metern mit acht Einzelkabinen. Auch hier gibt es einen Salon mit edler Holzverkleidung und einer Bar. Der Preis für eine Übernachtung: 60 Euro in der Doppelkabine oder 80 Euro in der Einzelkabine. Infos unter www.restchart.com

Wohnmobil

Mit einem gemieteten Wohnmobil kann man fast überall übernachten. Bei Stadt.Land.Camp in Tornesch etwa bietet Gründer und Geschäftsführer André Albrecht eine individuelle Tourenberatung und verrät seine persönlichen Camping-Tipps. „Meine Erfahrungen gebe ich super gerne weiter. Für mich ist es das Beste, was ich damit machen kann.“ Zur Auswahl stehen Fahrzeuge der Marke Carado. Urlauber können zwischen sechs verschiedenen Modellen wählen, je nach Personenzahl. Und dann damit ins Grüne fahren. Die Preise variieren je nach Saison und Fahrzeug zwischen 119 und 219 Euro pro Nacht.

Infos: www.stadtlandcamp.de

Tiny Houses

In Büsum direkt hinterm Deich können Tiny-House-Liebhaber oder die, die es werden wollen, in einem solchen Minihaus übernachten. Das 22 Quadratmeter kleine Green Tiny House auf dem Campingplatz Nordsee in Büsum ist ein ganzes Haus mit allem Drum und Dran im Miniformat. Mini-Küche, Mini-Schlafzimmer, Badezimmer mit WC und Dusche sowie einer Lounge mit Panoramafenster. Schlafplätze gibt es für zwei Erwachsene und zwei Kinder, dann wird es aber schon recht eng. Denn schon zu zweit schaukelt das Häuschen, das auf Stelzen steht, ein wenig.

Das Haus ist für Allergiker geeignet, deswegen dürfen Haustiere nicht hinein. Eine Nacht im Tiny House in Büsum kostet in der Hauptsaison von Mitte Juni bis 11. September 169 Euro, Mindestaufenthalt drei Nächte, in der Nebensaison bis Mitte Oktober 149 Euro. Mindestaufenthalt: zwei Nächte. Infos unter: www.tinyhousenordsee.de.

Auch im Lauenburgischen stehen zwei baugleiche Green Tiny Houses, direkt am Salemer See auf dem Naturcampingplatz sowie ganz neu ein weiteres auf einer Streuobstwiese am Gut Basthorst am nördlichen Rand des Sachsenwaldes in Herzogtum Lauenburg. Kosten: Am Salemer See kostet eine Nacht 185 Euro, auf Gut Basthorst 175 Euro.

Alle Infos dazu: www.herzogtum-lauenburg.de/greentinyhouse

Floating Homes

Floating Homes nennen sich die schwimmenden Luxus-Ferienhäuser für bis zu vier Erwachsene im 5-Sterne-Yachthafen ancora Marina in Neustadt an der Ostsee. Ein bisschen Jet-Set-Feeling in Schleswig-Holstein. Das moderne, puristische 5-Sterne Architektenhaus „KYST 2“ ist auf ein schwimmendes Ponton gebaut, das andere Floating Home „KYST 1“ ist 120 Quadratmeter groß und steht auf Dalben und ist mit dem Land verbunden.

Es hat einen Kaminofen sowie eine Infrarotsauna. Die großen Panoramafenster und eine Außenterrasse geben den Blick frei über die Ostsee und den Hafen mit seinen Segelyachten. Preise: je nach Saison mit Mindestaufenthalt, ab 309 Euro die erste Nacht, weitere Nächte ab 164 Euro.

Infos: www.ancora-appartements.de/floatng-homes.html

Mühle

Übernachten in einer alten Windmühle, das ist in der Gemeinde Dörpling an der Eider in Dithmarschen möglich. Die Windmühle „Fortuna 1853“ wurde liebevoll renoviert und eingerichtet. Von der Mühle aus schauen die Gäste über die rund 6000 Quadratmeter große Hausweide und die umliegenden Felder. Das ist Idylle pur. Der Innenbereich geht über drei Etagen, die durch leiterähnliche Treppen mit Bodenluken verbunden sind. Beeindruckend sind die Holzkon­struktionen der Mühle, die sich über alle Geschosse erstrecken. Auf der dritten Ebene ist das Stirnrad, ein mehr als zwei Meter großes Zahnrad, in dem das kreisrunde Bett eingebaut wurde. Preis: 90 Euro die Nacht.

Infos unter www.ferien-muehle.de

Wikkelhaus

Mehr Meer geht kaum noch. In der Natur der Helgoländer Düne kann man in den gemütlichen Wikkelhouses für zwei bis vier Gäste übernachten, ganz im Sinne des Tinyhouse-Trends. Das Besondere: Die Wände bestehen im Kern aus 24 Schichten Pappe, die so miteinander verwickelt werden, dass sie formstabil sind und gleichzeitig eine optimale Isolierung bieten. Die Außen- und Innenwände sind mit Holz verkleidet und eine atmungsaktive und wasserabweisende Membran schützt die Außenfassade. Die Wikkelhäuser kommen modern und stylisch daher und durch die großen Panoramascheiben hat man einen wunderbaren Blick in die Natur. Die Mindestübernachtungszahl liegt bei sieben Nächten. Preise: ab 64 Euro.

Infos: www.helgoland.de/accommodation/duene-wikkelhouses/

Heuherberge

Direkt am Nord-Ostsee-Kanal können Naturfreunde im Heu übernachten. Ein kleines Abenteuer für die ganze Familie mit Lagerfeuer und Stockbrotgrillen, Nachtwanderung zum Nord-Ostsee-Kanal, der lediglich 600 Meter entfernt liegt. Die Heuherberge-Beldorf bietet auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis. Preise: 19,50 Euro/22,50 Euro die Nacht.

Eine Liste mit Heuherbergen in Schleswig-Holstein gibt es unter: www.heuherbergen.de

Schäferdorf

Übernachten in Schäferwagen ist in der Lüneburger Heide möglich. Das Schäferdorf neben dem Wildpark Lüneburger Heide bietet sechs Schäferwagen und acht Appartements. In jedem der Schäferwagen finden bis zu fünf Gäste Platz. Der fünfte Schlafplatz ist eine Polsterliege. Es gibt einen Essplatz und eine Pan­tryküche mit Kühlschrank, ohne Herdplatten. Der Schäferwagen ist mit einem Flat-TV ausgestattet. Zu jedem Schäferwagen gehört eine Sitzgruppe im Freien. Dusche/WC befinden sich im Waschhaus. Preise: Je nach Saison ab 30 oder 89 Euro die Nacht. Darin enthalten ist der Eintritt in den Wildpark und den Baumwipfelpfad, außerdem ist Bettwäsche inklusive.

Infos: www.schaeferdorf.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region