Deutsche Bahn

Streckensperrung Hamburg-Berlin wieder aufgehoben

Die Suche nach einem mutmaßlichen Toten hat den Bahnverkehr auf der Strecke Berlin-Hamburg bei Büchen (Schleswig-Holstein) am Mittwoch zum Erliegen gebracht. (Archivbild)

Die Suche nach einem mutmaßlichen Toten hat den Bahnverkehr auf der Strecke Berlin-Hamburg bei Büchen (Schleswig-Holstein) am Mittwoch zum Erliegen gebracht. (Archivbild)

Foto: picture alliance

Die Strecke war ab 8.10 Uhr für mehr als drei Stunden gesperrt. Zugführer hatte zuvor eine leblose Person am Gleis entdeckt.

Büchen/Schwerin. Die Suche nach einem mutmaßlichen Toten hat den Bahnverkehr auf der Schnellfahrstrecke Berlin-Hamburg bei Büchen (Schleswig-Holstein) am Mittwoch zum Erliegen gebracht. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, wurden seit 8.10 Uhr alle Schnell- und Regionalzüge zwischen Schwerin und Hamburg gestoppt worden. Die Sperrung hielt etwa drei Stunden an. Mittlerweile ist die Strecke wieder frei, wie die Bundespolizei auf Twitter mitteilte.

Ein Zugführer eines Regionalzuges hatte eine am Gleis liegende „Person“ gesehen, die vermutlich tot sei und geborgen werden sollte. Weitere Details sind nicht bekannt.

( dpa/hie )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region