Schleswig-Holstein

Große Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern im Norden

Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU).

Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU).

Foto: dpa

Noch immer verdienen Frauen deutlich weniger Geld als Männer in Schleswig-Holstein. Das hat vor allem einen Grund.

Kiel. Zwischen dem Bruttostundenverdienst von Frauen und Männern klafft in Schleswig-Holstein eine Lücke von 2,65 Euro. Während Frauen im Norden im vergangenen Jahr durchschnittlich 17,50 Euro in der Stunde erhielten, bekamen Männer 20,15 Euro, wie das Statistikamt Nord am Dienstag berichtete. Damit betrug der Verdienstunterschied 13 Prozent. In Deutschland insgesamt waren es im Durchschnitt 18 Prozent.

An die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern erinnert der Internationale Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern (Equal Pay Day). Dieser Tag soll die unterschiedliche Bezahlung symbolisch sichtbar machen und zeigen, bis zu welchem Tag im Jahr Frauen rechnerisch im Vergleich zu Männern unbezahlt gearbeitet haben. Für Deutschland wurde er auf den 10. März festgelegt, für Schleswig-Holstein auf den 17. Februar.

Frauen haben schlechter bezahlte Jobs

Wesentlich für die Verdienstdifferenz sind strukturelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So arbeiten Frauen häufiger in Branchen und Berufen mit schlechterer Bezahlung und darüber hinaus seltener in Führungspositionen. Darüber hinaus verdienen Frauen aber auch mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien weniger als Männer.

Lesen Sie auch:

Eine echte Gleichbehandlung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt sei noch lange nicht erreicht, hatte Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) im Februar zum Equal Pay Day im Norden erklärt. Gerade bei Führungspositionen sei für Frauen noch sehr viel aufzuholen.

( dpa/HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region