Technik

Drägerwerk steigert Umsatz und Ergebnis in Corona-Krise

Eine Firmenflagge weht vor dem Hauptsitz des Unternehmens Drägerwerk.

Eine Firmenflagge weht vor dem Hauptsitz des Unternehmens Drägerwerk.

Foto: dpa

Lübeck. Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk profitiert weiter von der hohen Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Krise. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um rund 30 Prozent auf 862,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen anhand vorläufiger Zahlen am Mittwoch in Lübeck mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) sprang von 9,3 Millionen auf 127 Millionen Euro. Zum Ergebnis unterm Strich machte das Unternehmen zunächst keine Angaben.

Drägerwerk geht nun davon aus, im Gesamtjahr das mittlere bis obere Ende der Prognosespanne zu erreichen. 2020 erwartet das Unternehmen ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 14 bis 22 Prozent. Zumindest für das laufende Geschäftsjahr nimmt Drägerwerk noch eine starke Nachfrage im Zuge der Covid-19 Pandemie an. Dies dürfte sich jedoch im kommenden Jahr wohl nicht so fortsetzen. Das Management schätzt aktuell, dass Umsatzvolumen und Ergebnis im Folgejahr unter dem aktuellen Niveau liegen werden.

Das Unternehmen stellt unter anderem Beatmungsgeräte sowie Atemschutzmasken her. Die vollständigen Quartalszahlen sollen am 29. Oktober veröffentlicht werden.