Bauprojekt

Bremen bekommt Fernbusterminal und neues Hotel

Das geplante Hotel mit dem Fernbusterminal.

Das geplante Hotel mit dem Fernbusterminal.

Foto: Knerer und Lang Architekten GmbH

Meininger eröffnet Haus mit 126 Zimmern. Täglich 90 Busse mit Zielen in ganz Europa. Büroflächen auf 1350 Quadratmetern.

Bremen.  Der Bau eines neuen Gebäudeensembles am Bremer Hauptbahnhof hat begonnen. Dort sollen bis Mitte 2022 ein Hochhaus mit einem Meininger Hotel und Büroflächen entstehen. Außerdem werden an dem Standort ein Parkhaus mit 500 Stellplätzen und ein neues Fernbusterminal gebaut. Der Entwurf für das Gesamtprojekt stammt von den Dresdner Architekten Knerer und Lang, die sich im Wettbewerb gegen neun weitere Büros durchsetzen konnten.

„Mit dem architektonisch anspruchsvollen Gebäudeensemble mit seinen vielfältigen Nutzungsarten setzen wir ein innovatives Zeichen für eine städtebauliche Entwicklung in Innenstadtlage“, sagte Investor Hanno Buhlmann, geschäftsführender Gesellschafter der Buhlmann Immobilien GmbH. Von einem „Meilenstein in der Bremer Stadtentwicklung“ spricht Jens Lütjen, geschäftsführender Gesellschafter der Robert C. Spies Gruppe, die das Projekt vermarktet.

Das Meininger Hotel wird 126 Zimmer haben. Die Kette hat aktuell 29 Hotels in Europa. In Deutschland betreibt Meininger 13 Häuser. Außerdem werden auf 1350 Quadratmetern Büroflächen entstehen. An dem Fernbusterminal sollen täglich bis zu 90 Busse halten und zu Zielen in Deutschland und Europa fahren. Mit dem neuen Zentralen Omnibusbahnhof gewinne Bremen weiter an Anziehungskraft, sagte Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

( ug )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region