Coronavirus

Sylt, Rügen und Co.: Inseln werden abgeriegelt

| Lesedauer: 3 Minuten
Corona macht's möglich: Die beliebten deutschen Inseln wie Sylt und Rügen oder Amrum und Usedom werden abgeriegelt.

Corona macht's möglich: Die beliebten deutschen Inseln wie Sylt und Rügen oder Amrum und Usedom werden abgeriegelt.

Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa

Urlauber sollen ihre Unterkünfte an Nord- und Ostsee verlassen. Küstenländer planen noch schärfere Maßnahmen wegen Corona.

Hamburg. Auch die Rückzugsorte sind nun tabu: Die norddeutschen Küstenländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sperren wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab Montag ihre Inseln in der Nord- und Ostsee für Touristen. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten am Sonntag verständigt, wie die Staatskanzlei in Schwerin am Sonntagabend mitteilte.

Was mit den Pendlern zur bei Hamburgern beliebten Insel Sylt wird, ist noch unklar. Die Bahnverbindung über den Hindenburgdamm bleibt offenbar erhalten. Sie ist außer der Fähre und dem Flugzeug nach Westerland der einzige Weg nach Sylt. Von den Insulanern und auf Sylt. arbeitenden Menschen sind viele Pendler.

Für den Tourismus auf dem Festland kündigten die Landesregierungen auch Regelungen an. „Morgen werden wir uns darüber unterhalten, wie wir mit dem Festland umgehen“, sagte der Regierungssprecher von Mecklenburg-Vorpommern.

Coronavirus: Telefonkonferenz mit Ministerpräsident Günther

Schleswig-Holstein hatte bereits am Sonntagnachmittag mitgeteilt, seine Inseln in Nord- und Ostsee ab Montagfrüh 6 Uhr für Touristen abzuriegeln. Das habe die Landesregierung in Kiel beschlossen, teilte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach einer Telefonkonferenz des Kabinetts mit. Zu den betroffenen Inseln gehören Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn und Nordstrand.

Halten Sie die neuen Einschränkungen für das öffentliche Leben, die die Gesundheitsbehörde verfügt hat, für richtig?

Es wurden bisher 0 Stimmen abgegeben.

In Mecklenburg-Vorpommern würden die Maßnahmen auf den Inseln Rügen, Usedom, Hiddensee und Poel schrittweise eingeführt, hieß es am Abend; wegen der Größe der Inseln und der zahlreichen direkten Verbindungen aufs Festland.

Das könnte Sie auch interessieren

Interaktive Karte zum Coronavirus

Von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen seien lediglich Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf einer der norddeutschen Inseln haben oder zur Arbeit auf die Inseln müssen - oder von der Arbeit auf dem Festland zurückkehren. Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs wird weiterhin sichergestellt.

Sylt, Rügen und Co.: Urlauber müssen fahren

Grund für die Abriegelung ist, dass die Gesundheitssysteme der Inseln nicht auf eine größere Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen vorbereitet sind. Die Maßnahme dient damit sowohl dem Schutz der Inselbevölkerung als auch dem Schutz der Gäste.

Urlauber, die bereits auf einer der Inseln Quartier bezogen haben, werden gebeten, den Heimweg anzutreten.

Coronavirus: So können Sie sich vor Ansteckung schützen

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, das sie danach wegwerfen. Ist keins griffbereit, halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase. Danach: Hände waschen
  • Regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen
  • Das Gesicht nicht mit den Händen berühren, weil die Erreger des Coronavirus über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen können
  • Ein bis zwei Meter Abstand zu Menschen halten, die Infektionssymptome zeigen
  • Schutzmasken und Desinfektionsmittel sind überflüssig – sie können sogar umgekehrt zu Nachlässigkeit in wichtigeren Bereichen führen
( dpa/HA/ryb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region