Tourismus

Zu Ostern: Betten im Harz und am Meer knapp

| Lesedauer: 4 Minuten
Edgar S. Hasse
Stadtrundfahrt auf dem Mittelburggraben im nordfriesischen Friedrichstadt.

Stadtrundfahrt auf dem Mittelburggraben im nordfriesischen Friedrichstadt.

Foto: picture alliance

Touristiker bewerten Buchungslage als sehr gut. Wo es noch Kapazitäten gibt. Von Friedrichstadt nach Fehmarn und Bad Harzburg.

Hamburg. Fünf Wochen vor dem Osterfest werden die Ferienunterkünfte im Norden teilweise knapp. Die Buchungslage sei positiv, sagen die Touristiker. Im Harzer Tourismus-Verband heißt es: „Für größere Gruppen und Familien kann es schwieriger werden.“ Und eine Sprecherin des Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein betont: „Die Buchungslage ist gut bis sehr gut.“ Doch in ausgewählten Regionen gibt es noch freie Kapazitäten. Das Abendblatt stellt einige von ihnen vor.

In Grömitz an der Ostsee heißt es vom 11. bis 13. April: „Die Wikinger kommen!“ Rund um das Strandhaus schlagen beim diesjährigen „Wikinger-Familienfest“ die Nordmänner ihre Zelte auf und geben Proben ihrer Schaukämpfe und Handwerkskunst. Nicht nur dieses Event, sondern auch der schöne Sandstrand mit der langen Promenade locken die Urlauber zum Osterfest an. Die regionalen Tourismusexperten melden aktuell eine gute Buchungslage. Aber bei Ferienwohnungen gebe es noch freie Plätze für eine Reisezeit von drei Übernachtungen und mehr. Nach Umbau und Renovierung öffnet Mitte März das Appartementhotel Strandglück wieder seine Türen. Die Gäste können sich auf die Privatsphäre einer Ferienwohnung und den Service eines Hotels freuen.

Holländisches Flair in Friedrichstadt

Grachten, Gassen und Giebel mit holländischem Flair prägen das Antlitz von Friedrichstadt in der Eider-Treene-Niederung. Grachtenfahrten zählen zu den Höhepunkten eines Besuches. Wie eine Sprecherin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein sagt, liegt die derzeitige Auslastung bei immerhin 80 Prozent. „Dennoch“, fügt sie hinzu, „gibt es noch das eine oder andere schöne Quartier und freie Zimmer in der Stadt.“ Während der Ostertage werden überall in der historischen Altstadt kleine Steineier versteckt, die in der Tourismusinformation gegen Schoko-Eier eingetauscht werden können.

Während Neustadt in Holstein lange Zeit im Dornröschenschlaf lag, ist die Region mit Pelzerhaken und Rettin längst zum Geheimtipp und Surfer-Hotspot geworden. 70 bis 80 Prozent der Objekte seien bereits gebucht, heißt es. Wer hier zu Ostern schlummert, muss keinen weiten Heimweg antreten, wenn das Osterfeuer am 11. und 12. April lodert. Im Pelzerhaken dauert das Frühlingsspektakel jeweils von 18 bis 23 Uhr. Es gibt Stockbrot und Strand-Dance-Floor zum Aufwärmen.

Wer die Ostertage mit Familie ganz unkonventionell verbringen will, ist in Norddeutschlands Jugendherbergen genau richtig. Gute Unterhaltung verspricht das Programm der Häuser in Bad Segeberg und auf der Sonneninsel Fehmarn. Während es rund um den Kalkberg um die Welt der Indianer geht, dreht sich auf der Insel abends alles um eine zünftige Fischmahlzeit. Außerdem lädt ein US-Schoolbus zur Inselrundfahrt ein. „Urlaub in der Jugendherberge ist eben der ideale Osterurlaub mit der ganzen Familie“, heißt es beim DJH-Landesverband Nordmark. Fünf Tage auf Fehmarn kosten ab 239 Euro.

Nordseeküste zu Ostern gut besucht

Auch Büsum an der Nordseeküste stellt sich auf den Ansturm der Ostergäste ein. Meist beträgt die Auslastung in dieser zeit zwischen 90 bis 95 Prozent; aktuell liegt sie bei 75 Prozent. „Je nach Wetterlage könnten sich Engpässe für kurzentschlossene Osterurlauber ergeben“, sagte eine Touristikerin. Pünktlich zum Osterfest sollen 14 Ferienappartments und Suiten am Hafen öffnen – die „Bernstein Suite & Breakfest“. Derweil entsteht mit dem Lighthouse Hotel & Spa ein weiteres Hotelprojekt an der Westküste.

Zu langen Osterwanderungen durch romantische Täler und felsige Höhen lädt der Harz ein. Nach Angaben von Christin Wohlgemuth vom Harzer Tourismusverband sind die überregional bekannteren Orte wie Goslar, Bad Harzburg, Braunlage oder Wernigerode „stärker nachgefragt“.

Entspannt zwischen Baumwipfeln schlummern

Kurzentschlossene finden aber noch freie Kapazitäten, wenn sie bei der Ortswahl flexibel sind. „Gruppenunterkünfte sind aber nur noch begrenzt verfügbar und meist lange im Vorfeld gebucht.“ Beliebt bei den Gästen sind die Wellnesshotels in Braunlage (Relexa Hotel Harzwald) und in Bad Sachsa (Romantischer Winkel). Ab April können können die Harzurlauber sogar unter Bäumen träumen. Dann eröffnen zwischen raschelnden Wipfeln in Bad Harzburg die Baumhäuser des Sonnenresorts Ettersberg.

Weitere Informationen: www.harzinfo.de; www.sh-tourismus.de; www.ostern.djh.reise

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region