Tourismus

Neue Seebrücken und Hotels: Was sich 2020 an der Küste tut

Entwurf zur Seebrücke in Haffkrug - Die Gemeinde Scharbeutz plant, die beiden Seebrücken in Haffkrug und Scharbeutz neu zu konzipieren 

Entwurf zur Seebrücke in Haffkrug - Die Gemeinde Scharbeutz plant, die beiden Seebrücken in Haffkrug und Scharbeutz neu zu konzipieren 

Foto: SWUP GmbH

"Bretterbude" für Büsum, neues Hotel am Strand von St. Peter Ording, Millionen für Sylter Sturmhaube – Projekte an Nord- und Ostsee.

Kiel.  Nach der Saison ist vor der Saison. In den Küstenorten von Nord- und Ostsee wird derzeit gebaut und umgestaltet, damit die Urlauber künftig mehr Komfort und Abwechslung vorfinden.


Grömitz:
Der Dünenpark nimmt Formen an. Derzeit wird das ehemalige Haus des Gastes abgerissen, damit dort die ersten Baumaßnahmen für ein neues Grömitzer Zentrum beginnen können. Auch an der Seebrücke tut sich etwas. Sie bekommt ein beleuchtetes Geländer und zwei Aufenthaltsplattformen rechts und links auf dem Wasser mit Wasserspielen, Sitzmöbeln.


Scharbeutz:
Die Gemeinde Scharbeutz plant, die Seebrücken in Haffkrug und Scharbeutz neu zu konzipieren und attraktiver zu gestalten. Da die Seebrücken wegen der Klimaveränderungen höher gebaut werden müssen, werden auch die Anbindungen an Land, die Seebrückenvorplätze in Scharbeutz und Haffkrug, entsprechend gestaltet und angepasst. Die Seebrücken sollen ein modernes Erscheinungsbild erhalten. Die Nutzungsmöglichkeiten werden erweitert, um Spielstationen für Kinder mit Sitz- und Aufenthaltsbereichen sowie Sportangeboten. Die Brücken werden wegen der notwendigen Wassertiefen für Schiffsanleger verlängert. Die jetzige Seebrücke Haffkrug ist 165 Meter lang und wird auf 212 Meter mit einem Knick in südliche Richtung gebaut. Die Seebrücke in Scharbeutz ist 260 Meter lang und wird auf 276 Meter verlängert. Kosten für beide Seebrücken: 14 Millionen Euro. Baubeginn ist für Ende des Jahres, Anfang 2021 vorgesehen. Beide Brücken sollen bis Ende 2021 fertig sein.

Das Kurparkhaus Scharbeutz wird saniert und neu gestaltet – mit einer 200 Quadratmeter großen maritimen Kinder-Erlebniswelt. Die Arbeiten sollen noch in diesem Monat beginnen. Im Erdgeschoss wird die Tourist-Information umgebaut. Die Kosten: 1,8 Millionen Euro. Im benachbarten Haffkrug wird das Kulturhaus Haffhus gebaut, das neben einem Veranstaltungsraum auch moderne Gastronomie bieten wird. Kosten: rund drei Millionen Euro.


Pelzerhaken:
Voraussichtlich von Februar/März an wird das „Haus des Gastes“ in Pelzerhaken saniert. Dort entsteht eine moderne Tourist-Information.
Fehmarn:
Folgende neue Hotels und Ferienanlagen entstehen auf der „Sonneninsel“: In Meeschendorf wird ein Familienhotel mit 93 Zimmern gebaut. Mit dem Avalon Hotel Bellevue entsteht auf dem ehemaligen Gutshof Bellevue ein Privathotel mit Schwimmbad, Sauna und Dampfbad mit 98 Zimmern und Apartments. In Arbeit ist das Hotelprojekt „Spielwiese“, das auf dem 30.000 Qu­a- dratmeter großen Areal in Burgtiefe entstehen soll – Gespräche mit dem Investor laufen. Die Promenaden in Burgtiefe werden ausgebaut. Die Fertigstellung ist noch für dieses Jahr geplant – mit Aussichtsturm am Yachthafen und Aufenthaltspavillons. Neue Insel-Gastronomie: Die Inselbrauerei in Avendorf bietet Fehmarns erstes Craft-Bier an.


Großenbrode:
Im Sommer soll die Meerblickvilla eröffnen mit 45 Ferienapartments am Strand – eine Ferienanlage und ein Hotel zugleich.


Kieler Förde:
Der Bau der Erlebnispromenade in der Marina Wendtorf an der Kieler Förde kann in diesem Jahr beginnen – mit neuen Spielpunkten und Sitzgelegenheiten. In Kalifornien, gleich hinter Kiel, wird der Strandzugang neu gestaltet, Baubeginn ist in diesem Jahr.


Büsum:
Im Ortskern entsteht zum Sommer ein Hotelneubau mit 24 Doppelzimmern. Die neuen Zimmer werden an das bestehende Restaurant „Kolles Alter Muschelsaal“ angebaut. Exklusiv soll das „Bernstein Suite & Breakfast“ sein, das zu Ostern eröffnen wird. Das Bernstein Suite & Breakfast hat 13 Zimmer, die zwischen 45 und 125 Quadratmeter groß sind. Die Suite hat drei Schlafzimmer und Platz für bis zu sechs Personen. Mehr noch: Büsum bekommt eine „Bretterbude“: Die Heimathafen Hotels bringen ihr Konzept, das sich in Heiligenhafen bewährt, an die Nordseeküste. Der Baubeginn ist für Mitte 2020 geplant, 2022 soll Eröffnung sein. Statt in Zimmern schlafen die Gäste hier in „Butzen“. Davon sollen 116 entstehen. Mit dabei wird das Restaurant Strandschuppen sein mit 150 Innen- und 120 Außenplätzen. Zwei Bars, Wellnessbereich mit zwei Saunen sowie Fahrradverleih und Kino sind außerdem geplant.

Nachdem das alte Aquarium „Büsumer Meereswelten“ schließen musste, laufen nun Planungen für das neue Aquarium am Hafen, das im Frühjahr 2021 auf der Büsumer Hafeninsel am Fischerei­hafen eröffnen soll. Dort begibt sich der Besucher auf eine Reise durch die Weltmeere: Von der Nordsee über die tropischen Meere bis zum tropischen Flusslauf bis hin zu einem Wasserfall im Regenwald. Außerdem im Bau ist das „NordseeResort Büsum“, bei dem 113 Ferienimmobilien bis 2021 entstehen. Beim P1-Parkplatz wird eine Adventure Golfanlage gebaut, Baubeginn ist noch für dieses Jahr geplant.


St. Peter-Ording:
Der beliebte Ferienort bekommt ein weiteres Hotel, die Bauarbeiten beginnen im Früjahr. Die Hotelkette "Travel Charme Hotels & Resorts" eröffnet Ende 2021 ein neues Haus direkt an der Strandpromenade. Verteilt auf vier Ebenen entstehen 90 Zimmer, ein Restaurant, ein Fitness- und Wellnessbereich sowie eine einzigartige Rooftop-Bar mit Panoramablick auf die Nordsee. Die beiden Geschäftsführer von "Travel Charme & Resorts", Matthias Brockmann und Daniel Eickworth: "Das Hotelkonzept vereint unter dem Motto “Urban Nature” das Beste zweier unterschiedlicher Welten – Naturerlebnis und kosmopolitischen Lifestyle.”

In dem Nordseeort wird die Promenade weiter zur „Natur-erlebnis-Promenade II“ gestaltet. Direkt am Deich im Ortsteil Bad wird die Erlebnis-Promenade in Richtung Süden modernisiert. Unter dem Motto „Natur erleben“ entstehen auf mehr als 800 Metern Länge Flächen mit Zonen für unterschiedliche Aktivitäten und Erlebnisse sowie zum Verweilen. Die bald an das Dünen-Hus anschließende Erlebnis-Promenade II setzt den Schwerpunkt auf das Naturerlebnis – immer mit Bezug zum Nationalpark Wattenmeer.

Lesen Sie auch:

„Bei der Umgestaltung der Promenade entstehen naturnahe Aktiv- und Ruhezonen, Fitnessbereiche, Spiel – und Rastplätze“, so Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff. Ein bisher vernachlässigtes Biotop wird erlebbar gemacht. Der Fahrradweg entlang des Deichs wird verbreitert. „Themenspielplätze“ widmen sich dem Nationalpark Wattenmeer. Eine weitere Attraktion soll ein architektonisch neu interpretierter Pfahlbau aus Holz und Glas als Abschluss der neuen Promenade werden. Der Pfahlbau dient zukünftig als „Familientreff“ und wird Raum für ein gastronomisches Angebot, ein interaktives „Digitales Labor“ sowie ein neues Zuhause für das bisherige Kinderspielhaus bieten.

Das könnte Sie auch noch interessieren:


Sylt:
Fünf Millionen Euro wird die Renovierung der legendären Sturmhaube voraussichtlich kosten. Im Obergeschoss entstehen drei Suiten und drei Zimmer. Die Vision der Betreiber sieht vor, dass die Sturmhaube nicht nur wieder ein Restaurant wird, sondern auch ein Minihotel mit einer kleinen Brauerei im Keller. Läuft alles nach Plan, ist die Eröffnung im Frühjahr 2021.


Amrum:
Neu ist die Walausstellung rund um den im Januar 2016 vor Helgoland gestrandeten Pottwal. Geschichten rund um die Walfängerinsel Amrum sollen in diesem Jahr in einem alten Schwimmbad im Norden der kleinen Nordseeinsel erzählt werden.