Grausames Verbrechen

Mann neun Tage gefangen gehalten und schwer misshandelt

Der 42-Jährige hatte Knochenbrüche im Gesicht, als er sich aus der Rostocker Wohnung seines Peinigers (38) befreien konnte.

Rostock. Mehr als neun Tage soll ein 38-Jähriger aus Rostock einen anderen Mann in einer Wohnung gefangen gehalten und schwer misshandelt haben. Der Tatverdächtige sei am Montag in Untersuchungshaft genommen worden, nachdem das 42 Jahre alte Opfer sich selbst befreien und fliehen konnte, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Verdächtige ist der Polizei bekannt

Der gefangene Mann habe mehrere Knochenbrüche im Gesichtsbereich – etwa einen Kieferbruch – erlitten. Zum Zeitpunkt seiner Flucht sei er allein in der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rostock-Evershagen eingesperrt gewesen. Er habe aber dennoch fliehen können und eine Klinik aufgesucht, die schließlich die Polizei alarmierte.

Wie das Opfer ohne festen Wohnsitz in die Wohnung kam, müsse nun ermittelt werden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach ersten Erkenntnissen haben sich Tatverdächtiger und Opfer vermutlich von früheren Trinkgelagen gekannt. Der Verdächtige sei wegen Gewaltdelikten bei der Polizei bekannt. Gegen ihn werde nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung ermittelt.