Tourismus

Spätes Osterfest lässt Küstenorte auf gute Geschäfte hoffen

30 Prozent mehr Buchungen als zu Ostern 2018 in Timmendorf.

30 Prozent mehr Buchungen als zu Ostern 2018 in Timmendorf.

Seebäder von Timmendorf bis Grömitz, Helgoland bis Föhr freuen sich über mehr Buchungen. Für Kurzentschlossene sind noch Zimmer frei.

Lübeck.  Der späte Ostertermin in diesem Jahr macht den Touristikern in Schleswig-Holstein Hoffnung auf volle Betten. In vielen Orten an Nord- und Ostsee sind die Quartiere knapp eine Woche vor Ostern bereits besser gebucht als im Vorjahr.

„Die Buchungslage in den Regionen ist naturgemäß unterschiedlich“, sagte die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, Bettina Bunge. „Doch dass einige Orte jetzt schon einen Zuwachs in den Übernachtungen melden, ist für die Tourismuswirtschaft gut und wichtig“, sagte sie.

Hotels weitgehend ausgebucht

Zu den Orten, die mehr Buchungen melden, gehört Timmendorf im Kreis Ostholstein. „Dank des späteren Ostertermins registrieren wir in unserer Appartement-Vermietung rund 30 Prozent mehr Buchungen als zu Ostern 2018“, sagte der Tourismuschef von Timmendorfer Strand, Joachim Nitz. „Wenn das Osterfest so früh liegt wie im Vorjahr steht vielen der Sinn noch mehr nach Skiurlaub. In diesem Jahr zieht es die Gäste an die See“, sagte Nitz.

Auch Janina Kononov vom Tourismus-Service Grömitz ist zufrieden mit der Buchungslage: „Die Quartiere sind zu 85 Prozent ausgelastet. Freie Kapazitäten gibt es noch bei den Ferienwohnungen, die Hotels dagegen sind bereits weitgehend ausgebucht.“

Freie Quartiere auf Amrum

Im Ostseebad Damp wird es langsam eng. „Unsere Osterbelegung ist gut“, sagte Marketing-Sprecherin Melanie Feußner. „Wir haben nur noch wenige freie Kapazitäten.“ Wegen des späten Ostertermins können auch die nicht winterfesten Ferienhäuser vergeben werden; deshalb zeichnet sich in Damp eine bessere Belegung als im Vorjahr ab.

Sehr zufrieden mit der Buchungslage ist auch der Tourismusdirektor der Hochseeinsel Helgoland, Lars Johannson. „Die Insel füllt sich zusehends, es sind aber auch noch begrenzte Kapazitäten vorhanden.“ Aufgrund des späten Ostertermins rechnet Johannson wie viele seiner Kollegen auch noch mit Spontanurlaubern und zahlreichen Ausflüglern.

„Wir sind noch nicht ausgebucht“, berichtete Frank Timpe von der Amrum Touristik. Die Auslastung liege nach grober Schätzung bei aktuell knapp 80 Prozent. Die Anbieter auf der Insel hofften noch auf spontane Gäste. „Für Kurzentschlossene sind noch Quartiere frei.“

Auf der Nachbarinsel Föhr wird wie im Vorjahr mit einer Auslastung von rund 70 Prozent gerechnet, wie Sprecherin Ann-Kathrin Meyerhof von Föhr Tourismus sagte. Unterkünfte seien aktuell noch in allen Kategorien verfügbar. Die Anbieter hofften auf anhaltend gutes Wetter.

Freie Kapazitäten gibt es auch noch in Lübeck und Travemünde. „Die Buchungslage ist aktuell noch entspannt und es ist in allen Kategorien noch etwas zu haben“, sagte Doris Schütz vom Lübeck und Travemünde Marketing. „Wie auch in den vergangenen Jahren erwarten wir noch kurzfristige Buchungen zu Ostern – insbesondere wenn das Wetter und die Wettervorhersage mitspielen.“