250-Kilo-Bombe

Rostocker Innenstadt wird wegen Fliegerbombe evakuiert

Auf einer Baustelle in der  August-Bebel-Straße wurde die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe entdeckt

Auf einer Baustelle in der August-Bebel-Straße wurde die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe entdeckt

Foto: dpa

Wegen der Räumung einer Fliegerbombe wird die komplette Rostocker Innenstadt am Mittwoch evakuiert.

Rostock. Wegen der Räumung einer Fliegerbombe wird am morgigen Mittwoch die Rostocker Innenstadt evakuiert. Die Munition aus dem 2. Weltkrieg wurde am Montag auf einer Baustelle in der August-Bebel-Straße entdeckt und im Anschluss vom Munitionsbergungsdienst Mecklenburg-Vorpommern freigelegt.

Am Mittwoch, 27. März, wird ein Umkreis von 1.000 Metern um den Fundort vollständig geräumt, bis zu 10.000 Rostocker und Rostockerinnen werden von dieser Maßnahme betroffen sein. Somit wird ab 8 Uhr der komplette Innenstadtbereich gesperrt sein, ab 7.30 Uhr werden Straßenbahnen und Busse nicht mehr in das Gebiet einfahren. Die Dauer der Räumung ist derzeit nicht absehbar.

"Der Aufwand ist enorm!"

Erschwerend kommt hinzu, dass in diesem Bereich drei Schulen, fünf Alten- und Pflegeheime, mehr als 100 Arztpraxen und ein Dutzend Hotels und Pensionen liegen. Zudem befindet sich die Fußgänger- und Einkaufszone im Evakuierungsgebiet.

"Der Aufwand ist enorm", erklärt Stadtsprecher Ulrich Kunze. Es sei lange überlegt worden, wie der Aufwand und die Schwierigkeiten für die Einwohner möglichst gering gehalten werden können. "Wir haben mit solchen Dingen aber schon leidlich Erfahrungen gemacht." Es sei aber das erste Mal, dass fast der gesamte Innenstadtbereich von einer Räumung betroffen ist.

Ein gemeinsames Bürgertelefon ist am heutigen Dientag, 26. März, von 10 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 0381 4916-2829 für Informationen und Hilfestellung erreichbar.