Nordsee

Fischkutter strandet in der Nacht vor Wangerooge

Das Beiboot des Seenotrettungskreuzers Bernhard Gruben schleppt einen Fischerkutter frei, der in der Nacht am Bade- und Burgenstrand gestrandet war

Das Beiboot des Seenotrettungskreuzers Bernhard Gruben schleppt einen Fischerkutter frei, der in der Nacht am Bade- und Burgenstrand gestrandet war

Foto: dpa/Peter Kuchenbuch-Hanken

Der Kapitän rief die Seenotretter, die das 15 Meter lange Schiff am frühen Morgen bei auflaufendem Wasser freischleppen konnten.

Wangerooge. Ein Fischkutter ist in der Nacht auf Montag vor Wangerooge gestrandet. Das Schiff aus Harlesiel sei bei auflandigem Wind aus Norden auf eine Sandbank aufgetrieben, sagte Antke Reemts, Pressesprecherin der Seenotretter. Es habe einen Maschinenschaden gehabt. Der Kapitän rief daraufhin die Seenotretter zu Hilfe, die das 15 Meter lange Schiff allerdings erst am frühen Morgen bei auflaufendem Wasser wieder freischleppen konnten.

Die Seenotretter aus Hooksiel hatten demnach vorher keine Chance, den Kutter zu befreien. In der Nacht half die Feuerwehr der Besatzung, die Schiffsschraube frei zu schneiden. Auch ein Ersatzteil wurde besorgt. Die zwei Männer, die auf dem Fischkutter waren, verletzten sich nicht. Das Schiff wurde am Montagmorgen zum Festland gebracht.