Deutsche Bahn

Zwischenfall hat Zugverkehr nach Sylt lahmgelegt

Der Sylt-Shuttle, mit dem von der Deutschen Bahn Autos vom Festland nach Westerland auf Sylt transportiert werden, in der Nähe von Klanxbüll auf dem Hindenburgdamm.

Der Sylt-Shuttle, mit dem von der Deutschen Bahn Autos vom Festland nach Westerland auf Sylt transportiert werden, in der Nähe von Klanxbüll auf dem Hindenburgdamm.

Foto: dpa Picture-Alliance / Axel Heimken / picture alliance / dpa

Die Strecke zwischen dem Festland und der Nordseeinsel ist am Montag gesperrt worden. Es soll sich um einen tödlichen Unfall handeln.

Westerland/Niebüll.  Die Zugstrecke zwischen Sylt und dem Festland ist nach einem tödlichen Zwischenfall bei Klanxbüll am Montagmorgen gesperrt worden. Gegen 9 Uhr wurde die Sperrung dann wieder aufgehoben.

Als erster Zug ab Niebüll fährt der RE 11004 um 09.01 Uhr, meldete die Bahn am Morgen. Erster Zug ab Westerland sei der IC 2311 um 09.26 Uhr, hieß es.

Bereits angekündigt hatte die Bahn eine Streckensperrung aufgrund von Bauarbeiten am Ende der Woche. Wegen Gleisbauarbeiten in der Nähe von Pinneberg kommt es vom 23. März bis zum 01. Mai zu Einschränkungen auf der Strecke Hamburg – Westerland/Sylt.