Kreis Segeberg

Feuer zerstört Wohnhaus: Wetter erschwert Löscharbeiten

Das Wohnhaus in Bark brennt lichterloh

Das Wohnhaus in Bark brennt lichterloh

Foto: Florian Büh

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Obergeschoss komplett in Flammen. Durch das Löschwasser bildete sich Glatteis auf der Straße.

Bark.  Ein Feuer hat ein Einfamilienhaus bei Bark (Kreis Segeberg) fast vollständig zerstört. Wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte, war der Brand am Sonnabendabend aus zunächst ungeklärter Ursache ausgebrochen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Obergeschoss des Hauses bereits komplett in Flammen, die vier Bewohner hatten sich zuvor bereits selbst in Sicherheit bringen können. Ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbarhaus konnte verhindert werden.

Zwei Menschen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, verletzt wurde den Angaben zufolge jedoch niemand. Der starke Wind und die eisigen Temperaturen erschwerten die Löscharbeiten der rund 150 Einsatzkräfte erheblich. Demnach gefror die Schutzkleidung der Feuerwehr, die mit Wasser in Verbindung gekommen war, und es bildete sich durch das Löschwasser Glatteis auf der Straße. Erst nach einigen Stunden konnten die letzten Glutnester gelöscht werden.