hANNOVER

Lehrer sollen nicht mehr an so vielen Schulen eingesetzt werden

Pädagogen an Niedersachsens inklusiven Schulen sollen in der Regel an nicht mehr als zwei Schulen eingesetzt werden. Das sieht eine in Hannover vorgestellte Dienstvereinbarung zwischen dem Kultusministerium und dem Schulhauptpersonalrat vor. Bisher kam es vor, dass sie auch an mehr als zwei Einsatzorten arbeiteten, was von vielen Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeitern als belastend und zeitraubend empfunden wurde. Weil immer mehr Schüler mit speziellem Unterstützungsbedarf allgemeine Schulen besuchen, sind besonders Fachkräfte wie Sonderpädagogen stark beansprucht.