Ellerbek

Rauchwolke zieht nach Großbrand über Hamburg

180 Feuerwehrleute löschen Flammen in Ellerbeker Lagerhalle. Umweltdienst der Hansestadt alarmiert

Ellerbek. Kurz hinter der Hamburger Landesgrenze ist in Ellerbek (Kreis Pinneberg) in der Nacht zum Sonntag die rund 1000 Quadratmeter große Lagerhalle einer Großbäckerei ausgebrannt. Bis zu 180 Feuerwehrleute waren an der Waldhofstraße zeitweise im Einsatz.

Einsatzleiter Stefan Birke: „Wir konnten trotz der hohen Strahlungshitze in der Anfangsphase eine Ausbreitung auf benachbarte Gebäude und Grundstücke verhindern. Mit in der Nachbarschaft gelagerten Holzpaletten gab es dort eine hohe Brandlast.“ Die Freiwillige Feuerwehr Ellerbek war am Sonnabend um 21.29 Uhr alarmiert worden. Die Anwohner wurden per Durchsagen im Radio aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wegen der Nähe zur Hansestadt war auch der Umweltdienst der Berufsfeuerwehr Hamburg im Einsatz.

Stefan Birke: „Das Feuer war gegen Mitternacht vollständig unter Kontrolle. Mithilfe eines Baggers wurde anschließend eine Seitenwand eingerissen, um Brandnester ablöschen zu können. Ein Betreten der Halle war nicht mehr möglich.“ Durch die Hitze haben die Stahlträger nachgegeben, und das Dach ist teilweise eingestürzt.

Erst gegen 5 Uhr morgens erklärte die Feuerwehr den Gr0ßeinsatz für beendet. Zuvor hatten sich Anwohner, unter anderem auch aus Hamburg, über die Rauchwolke besorgt gezeigt. Allerdings ergaben Messungen von Spezialisten sowohl direkt an der Einsatzstelle als auch in östlicher Richtung bis in die Hansestadt keine auffälligen Messwerte. Angaben zur Schadenshöhe und zur Brandursache machten die Helfer am Sonntag nicht. Die Einsatzstelle wurde an die Kripo zur Ermittlung der Brandursache übergeben.