Hannover

Zweite Generation von Salafisten beschäftigt Präventionsstelle

Zwei Jahre nach dem Start wird die Präventionsstelle gegen islamistische Radikalisierung in Niedersachsen wegen der Vielzahl von Beratungsfällen aufgestockt. Derzeit befasse man sich mit rund 100 radikalisierungsgefährdeten jungen Menschen, sagte der Leiter der Präventionsstelle, Christian Hantel. Zahl der Mitarbeiter werde um zwei auf acht erhöht. „Im Moment haben wir ein hohes Fallaufkommen.“ Die zweite Generation der Salafisten beschäftige inzwischen die Experten – die Kinder radikalisierter Eltern, die teils bereits in der Grundschule oder selbst im Kindergarten verhaltensauffällig werden.