Kiel

Kubicki (FDP) will Schwung in die Opposition bringen

Kiel. Wolfgang Kubicki, seit 2013 stellvertretender Bundesvorsitzender der Liberalen, will im Falle eines Wiedereinzugs seiner Partei 2017 Schwung in den Deutschen Bundestag bringen. „Landen wir in der Opposition, dann wird die definitiv wesentlich quirliger als die gegenwärtige – vor allem auch anders positioniert“, sagte der FDP-Bundesvize. Im Gegensatz zu Grünen und Linken trete seine Partei nicht dafür ein, noch mehr zu verteilen. „Deswegen wäre die Tatsache, dass wir wieder im Bundestag sitzen, ein Gewinn für die Republik.“

Kubicki, seit 1996 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein, hofft aber auf mehr als nur Opposition. „Es kann ja auch sein, dass es für eine schwarz-grüne Koalition, von der Grünen-Chef Cem Özdemir und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) träumen, nicht zur Mehrheit reichen wird.“ Dann käme nicht die SPD, sondern die FDP als dritte Kraft eines „Jamaika“-Bündnisses zum Zug.