Bremen

Kokainschmuggler zu Haftstrafen verurteilt

Bremen. Im Prozess um den Schmuggel von rund 430 Kilogramm Kokain hat das Landgericht Bremen die Täter zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Drei Verurteilte im Alter zwischen 25 und 34 Jahren erhielten Haftstrafen von sechs Jahren und vier Monaten bis hin zu acht Jahren und einem Monat. Ein vierter Täter, ein 41-Jähriger, wurde zu einer Freiheitsstrafe von einen Jahr auf Bewährung verurteilt.

Mit den Urteilen blieb die Strafkammer am Mittwoch etwa in der Mitte zwischen den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Rund fünf Monate hatte der aufwendige Prozess gedauert.

Den Männern wurde vorgeworfen, die Drogen aus Südamerika eingeführt und 2015 und 2016 in Bremerhaven verkauft zu haben. Der Straßenverkaufswert der Gesamtmenge des Kokains liegt nach Angaben eines Sprechers der Zollbehörden zwischen 45 und 50 Millionen Euro. In der Regel werde Kokain aus Süd- und Mittelamerika für den Straßenverkauf auf die dreifache Menge gestreckt.

In Bremerhaven entdeckt der Zoll relativ häufig Kokain – es gibt besonders viele Schiffsverbindungen nach Lateinamerika. Meist ist es in Obstcontainern versteckt.