Bremen

Flüchtling ertrunken – DLRG warnt vor Badeunfällen

Ein 23 Jahre alter Flüchtling aus dem Iran ist beim Baden im Achterdieksee in Bremen ertrunken. Der ungeübte Schwimmer sei auf dem Weg zu einer Badeinsel im See gewesen und plötzlich untergegangen, teilte die Polizei mit. Rettungsschwimmer hätten ihn leblos in fünf Metern Tiefe entdeckt. Wiederbelegungsversuche seien erfolglos geblieben. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor einer starken Zunahme der Badeunfälle von Asylbewerbern. Bereits 2015 ertranken 27 Flüchtlinge in deutschen Badegewässern. DLRG-Präsidiumsmitglied Frank Villmow: „Wir befürchten, dass die Zahl weiter steigt.“