Norddeutschland

Lieber Matthias,

ich will Dir ja nicht von Anfang an alle Hoffnungen nehmen, aber die Wahrheit ist: Du kannst nur verlieren. Irgendwie musst Du in den vergangenen Jahren zu viel Schlick in den Ohren gehabt haben, denn die wesentlichen Fakten sind Dir ja offenbar nicht bekannt: Die Ostsee ist wärmer, die Sonne scheint öfter, der Wind bleibt angenehmerweise meist unter Sturmböen-Niveau, und das Ostseewasser glänzt auch nicht durch Abwesenheit.

Gut, lieber Kollege, das ist natürlich Geschmackssache. Gerade Surfer schwören ja auf die Nordsee wegen der steifen Brise und so. Korrigiere mich, wenn ich irre, aber nach meiner Information bist Du weder Surfer noch Wellenreiter. Und so bin ich schon gespannt darauf, wie Du mir erklärst, was an Windstärke 8 genau so toll sein soll, wenn man nicht gerade auf dem Brett steht. Ansonsten hoffe ich, dass Du Dir ein tagesfüllendes Freizeitprogramm überlegt hast für die langen Stunden, in denen Du weder im Wasser baden noch aufs Wasser gucken kannst.

Als gebürtige Dangasterin (Nordsee) weiß ich sehr genau, wovon ich rede. Denn immer (wirklich immer), wenn ich mal Freunde mit an „meinen Strand“ genommen habe, gab es lange Gesichter. So Schlick allein bringt’s halt nicht – Weltnaturerbe hin oder her. Ich jedenfalls habe für drei Leben genug Matsch zwischen den Zehen gehabt, habe genug von steifer Brise und brauner Plörre. Ich will Strandurlaub wie im Bilderbuch! Da bin ich vielleicht einfach gestrickt, aber das Schöne muss ja nicht kompliziert sein. Ich wünsche Dir – trotz allem – schöne Tage an der Nordsee. Wollen wir wetten, wer zuerst im Wasser ist? Kleiner Scherz – so gemein bin ich nicht. Na ja, zumindest nicht immer.

Liebe Grüße, Juliane