Tiere

Toter Schweinswal an Weserufer in Bremen gestrandet

Das Jungtier war Teil einer Gruppe, die zur Jagd in die Weser schwamm. Dabei ist es vermutlich in eine Schiffsschraube geraten.

Bremen. Ein junger Schweinswal ist am Weserufer in Bremen gestrandet. Das Jungtier sei vermutlich in eine Schiffsschraube geraten und dadurch getötet worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Donnerstag zu dem Fund vom Mittwoch. Darauf deuteten die Verletzungen hin. Das Jungtier gehörte nach Angaben der Polizei wahrscheinlich zu einer Gruppe aus vier bis fünf Schweinswalen, die regelmäßig zur Jagd weit in die Weser geschwommen seien.

In Hamburg wurden kürzlich zwei tote Schweinswale gefunden

Vor wenigen Wochen waren binnen weniger Tage am Elbufer in Hamburg zwei tote Schweinswale entdeckt worden. Ein kleiner Schweinswal wurde in Othmarschen in der Nähe des als „Alter Schwede“ bekannten Findlings gefunden. Das tote Tier wurde in das Institut für Hygiene und Umwelt gebracht.

Ostermontag hatte ein Spaziergänger einen toten Schweinswal in Hamburg-Blankenese entdeckt. Das etwa 80 Zentimeter lange Tier lag auf Steinen am Ufer der Elbe. Der Schweinswal habe eine Verletzung an der Schwanzflosse gehabt - vermutlich ebenfalls von einer Schiffsschraube.