Itzehoe Süd und Nord

Schweinelaster umgekippt: A23 bei Itzehoe Stunden gesperrt

Zwischen Itzehoe Süd und Nord war die Autobahn 23 in beiden Richtungen voll gesperrt. Mehrere Hundert Tiere laut Polizei verendet.

Mitten im Feierabend-Verkehr ist am Dienstag gegen 16.15 Uhr ein Laster mit Schweinen auf der A23 umgekippt. Er war laut Autobahn-Polizei in Itzehoe Mitte zu schnell auf die Autobahn aufgefahren, kippte dann seitlich um und fiel auf einen Pkw. Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt.

Die Autobahn 23 war zwischen Itzehoe Nord und Süd in beiden Richtungen über Stunden voll gesperrt, konnte nach Angaben der Autobahnpolizei Elmshorn aber gegen 23.30 Uhr wieder freigegeben werden. Bis dahin mussten die noch lebenden Schweine in einen Ersatzlastwagen umgeladen werden, ein weiteres Fahrzeug sammelte die toten Tiere auf. Allein das dauerte bis etwa 20.30 Uhr.

Erst danach konnten vor Ort bereitstehende Kräne damit beginnen, den Lkw selbst zu bergen. "Der Lastwagen hat außerdem seinen kompletten Diesel verloren, auch da musste erst noch die Fahrbahn gereinigt werden", sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei. Die Reinigung nahm demnach rund zwei Stunden in Anspruch, ehe die Autobahnpolizei zunächst den Verkehr Richtung Norden wieder freigab. In Richtung Süden erfolgte die Freigabe etwa eine Stunde später.

Viele der 600 geladenen Schweine wurden bereits bei dem Unfall getötet, verletzte Tiere wurden von Veterinären untersucht und gegebenenfalls getötet. Laut Autobahnpolizei starben rund 300 Schweine.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.